SH Netz unterstützt die DLRG Rendsburg mit 1.000 Euro

HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz bedankt sich mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro für den Einsatz der DLRG beim SH Netz Cup. Mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützt Schleswig-Holstein Netz, Tochterunternehmen von HanseWerk, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Rendsburg e.V. (DLRG). Die Spende ist ein Dankeschön an die Lebensretter…

SH Netz investiert in Gasdruckregelanlage in Rathjensdorf

Netzbetreiber nimmt Ersatzneubau in Betrieb – Anlage versorgt rund 13.000 Kunden der HanseWerk-Gruppe in den Kreisen Plön und Ostholstein. Nach gut neunmonatiger Bauzeit hat die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz), Tochterunternehmen von HanseWerk, in der Gemeinde Rathjensdorf (Kreis Plön) vor einigen Tagen ihre neue Gasdruckregelanlage in Betrieb genommen. Der Neubau…

HanseWerk Natur nimmt Wasserstoff-BHKW in Betrieb

Feldtest für die Energiewende in Hamburg gestartet. HanseWerk Natur testet Betrieb mit bis zu 100 Prozent grünem Wasserstoff. www.hansewerk-natur.com. Hamburg. Erstmals wird in Norddeutschland ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in der Leistungsklasse von einem Megawatt mit bis zu 100 Prozent grünem Wasserstoff (H2) betrieben. HanseWerk Natur testet in Hamburg-Othmarschen für mehrere Wochen…

Fachbuch “Die kommunale Klimaschutzpraxis”: die künftigen Aufgaben von Städten und Gemeinden

Die kommunale Klimaschutzpraxis – Städte und Gemeinden gestalten den Wandel Kissing, 09.11.2020 – Kommunaler Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe für Städte und Gemeinden und in den Kommunalverwaltungen eine Querschnittsaufgabe. Das Fachbuch “Die kommunale Klimaschutzpraxis – Städte und Gemeinden gestalten den Wandel” von WEKA MEDIA zeigt viele Optionen für die Etablierung von…

SH Netz setzt auf intelligente Ortsnetzstationen

Höhere Versorgungssicherheit im Netzgebiet – Digitale Technik wird über zentrale Netzleitstelle in Rendsburg ferngesteuert. Die HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) integriert seit 2016 intelligente Ortsnetzstationen in ihr Stromnetz. Im Vergleich zu herkömmlichen Trafo-Stationen messen und dokumentieren diese digitalisierten Ortsnetzstationen aktiv die Zustände im Mittelspannungsnetz. 700 Stationen hat der Netzbetreiber…

HanseWerk Natur: Wasserstoffmotor für BHKW einsatzbereit

Grüner Wasserstoff bei HanseWerk Natur als Grundlage für Klimaschutz und erfolgreiche Energiewende. Energielösungen: www.hansewerk-natur.com. Hamburg. Ein wichtiger Meilenstein ist geschafft: Der umgebaute Wasserstoffmotor des Österreichischen Motorenherstellers INNIO Jenbacher hat die Testläufe bestanden. Damit wird das von HanseWerk Natur mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk (BHKW) im UCI-Kinocenter in Hamburg-Othmarschen für den Betrieb…

Videokonferenzen und CO2-Kompensation

Neue Trends beim Klimaschutz in Betrieben Foto: stock.adobe.com / ty (No. 9209) sup.- Erst die Corona-Krise hat in zahlreichen Unternehmen die Erkenntnis reifen lassen, dass nicht jedes Meeting die Anwesenheit aller Teilnehmer an einem Ort erfordert. Home-Office und Online-Besprechungen per Telefon- oder Videokonferenz gehören jetzt auch dort zum betrieblichen Alltag,…

Klimawandel verstärkt Baumsterben und Waldsterben in Deutschland

Mehr Artenschutz, Biodiversität, Klimaschutz, Naturschutz und Umweltschutz in der Forst- und Landwirtschaft können zukünftige Folgen der Klimakrise mildern. Baum- und Waldsterben in Deutschland Nach der Biodiversitätskonvention, in englisch UN Biodiversity Convention, ist Schutz der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile und die Überwachung der Biodiversität eine der wichtigsten Aufgaben…

MABEWO AG: gesund – nährstoffreich – nachhaltige Produktionsverfahren

Glückliche Schweine (Bildquelle: @Pixabay) Vom Bauerngarten zur Superfood Bewegung – Herausforderungen Gesundheit, Nachhaltigkeit, Effektivität – von Jörg Trübl, CEO und Verwaltungsrat der MABEWO AG aus Schweiz. Bauerngärten sind nur noch selten anzutreffen, der Küchenkräutergarten befindet sich als Hobby auf der Fensterbank, Gemüse, Salat, Obst und Beeren kommen aus dem Supermarkt,…

HanseWerk Natur senkt Fernwärmepreise in Wahlstedt

Nachhaltige Investitionen in die Anlagentechnik. Preissenkung rückwirkend zum 1. April 2020. Energielösungen und Klimaschutz: www.hansewerk-natur.com. Wahlstedt. Nach dem positiven Beschluss in der Stadtvertretersitzung am 24. August 2020 hat der Wärmenetzbetreiber HanseWerk Natur rückwirkend zum 1. April 2020 die Preise für Fernwärme gesenkt. “Möglich wird die Preissenkung dank unserer nachhaltigen Investitionen…

Klimaschutz durch zertifizierten Palmölanbau

Nachhaltigkeit senkt Treibhausgasemissionen sup.- Zu den Rahmenbedingungen auf nicht zertifizierten Palmölplantagen gehören oftmals auch heute noch Regenwald-Rodungen, umweltschädliche Düngernutzung oder die unkontrollierte Entsorgung der Palmfruchthüllen. Landwirtschaftliche Praktiken also, die CO2-Emissionen in großem Ausmaß verursachen. Als Verbraucher haben wir deshalb die Chance, durch den Einkauf von Produkten mit nachhaltig zertifiziertem Palmöl…

Klimaschutz beginnt im Haushalt

CO2-Kompensation der Heizenergie Foto: stock.adobe.com / kishivan (No. 9203) sup.- Wer aktiv zum Klimaschutz beitragen möchte, kann damit jederzeit in seinem eigenen Haushalt beginnen. Zahlreiche Möglichkeiten, im privaten Umfeld Energie einzusparen, haben sich längst bewährt und werden vielfach genutzt. Das beginnt beim bewussten Umgang mit Licht oder Wärme in den…

Erstmals digital: Neumarkter Lammsbräu verleiht Nachhaltigkeitspreis 2020

Neumarkt in der Oberpfalz, 25. September 2020. Die Neumarkter Lammsbräu hat dieses Jahr ihr beliebtes Netzwerk-Event, die Verleihung des Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreises, als Corona-Vorsichtsmaßnahme ins Internet verlagert: In einer auf der Lammsbräu-Homepage für alle aufrufbaren digitalen Preisverleihung ehrte der Bio-Pionier heute die fünf Preisträger des Jahres 2020. Der dieses Mal mit insgesamt…

Lightcycle Rohstoffwochen – Bundesweite Bildungsinitiative macht Jugendliche klar zur Rohstoffwende

Leinen Los! Klar zur Rohstoffwende! SchülerInnen bei den Lightcycle Rohstoffwochen München, September 2020: Wir leben in konsumorientierten Zeiten. Wir kaufen viel, verbrauchen viel und werfen eine Menge weg. Der folgenschwere Effekt: Rohstoffe werden knapp. Dabei wäre es einfach, aus den vermeintlich nutzlosen Abfällen wieder wertvolle Sekundärrohstoffe zu gewinnen. Ziel der…

Neue RESET-Publikation: Künstliche Intelligenz im Umwelt- und Klimaschutz

Chancen, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen (Bildquelle: CC BY-SA 4.0ˮ – Reset.org) Berlin, 23.09.2020. Die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz sind in voller Fahrt. Aber bieten die intelligenten Computerprogramme auch Lösungen für drängende Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz? Antworten darauf gibt die neuste Publikation von RESET.org “Greenbook(1): Künstliche Intelligenz – Können…

Klimafreundlich surfen und streamen – Verbraucherfrage der Woche der ERGO Versicherung

Gut beraten von den Experten der ERGO Group Circa drei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen entstehen durch den Datenverkehr im Internet. (Bildquelle: ERGO Group) Pia W. aus Eisenach: Ich habe gehört, dass das Surfen im Internet und vor allem das Streamen von Filmen und Serien viel CO2 verbraucht. Stimmt das? Und…

Mit bisoftMES – sanfter Umstieg zur klimaneutralen Fertigung

Mit bisoftMES – sanfter Umstieg zur klimaneutralen Fertigung (shutterstock_732348541-EtiAmmos) (Bildquelle: shutterstock_732348541-EtiAmmos) Klimaschutz und moderne Fertigung müssen in Einklang gebracht werden, so der aktuelle gesellschaftliche Auftrag. MES sind wichtige Hilfsmittel, um ressourcenoptimierter und somit spürbar klimagerechter zu fertigen. Das Ziel ist eine klimaneutrale Produktion. Augsburg, den 17.9.2020 “MES sind auch im…

HanseWerk-Tochter investiert 450.000 Euro in Oldenswort

Pilotversuch zur Erdgas-Vorwärmung: Schleswig-Holstein Netz spart mit Luft-Wärme-Pumpe über einen Zeitraum von 20 Jahren gut 52 Tonnen CO2 ein. Die Gasdruckregelanlage der HanseWerk-Tochter Schleswig-Holstein Netz wird aufgestellt. Schleswig-Holstein Netz (SH Netz), Teil der HanseWerk-Gruppe, hat in der Gemeinde Oldenswort in diesen Tagen mit dem Bau der neuen Gasdruckregelanlage Witzwort begonnen.…

Klimaschutz ist Familiensache

Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Klima-Tipps für zuhause & unterwegs Berlin, 11. September 2020. In vielen Familien spielt Klimaschutz eine wichtige Rolle. Ob in den eigenen vier Wänden oder unterwegs, Eltern wie Kinder legen zunehmend Wert auf klimaverträgliches Handeln. Wie sich kleine Veränderungen leicht in den (Konsum-)Alltag integrieren lassen, hat die…

VSB Gruppe wird Partner des Klimaschutz-Unternehmen e.V.

Dresden, 3. September 2020 – Die Wirtschaft zu dekarbonisieren, ist ein ambitioniertes Klimaschutzziel. Erneuerbare Energien sind der Schlüssel dazu. Die VSB Gruppe will Unternehmen dabei unterstützen, auf grüne Technologien umzurüsten und nachhaltig zu wirtschaften. Der Projektentwickler für Windenergie und Photovoltaik und Anbieter für ganzheitliche Energiekonzepte ist deshalb jetzt Partner der…

HanseWerk-Tochter errichtet Bruthilfe für Familie Adebar

Ausbildungskolonne von Schleswig-Holstein Netz aus Rendsburg unterstützt Aufbau mit Technik und ausrangiertem Freileitungsmast. Neues Zuhause für Storchenpaare: Auf Initiative von Harald Johnke, Wissenschaftlicher Referent des Fraktionsarbeitskreises “Agrar und Umwelt” der CDU-Landtagsfraktion, hat die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz), die zur HanseWerk-Gruppe gehört, eine neue Bruthilfe am westlichen Dorfrand der Gemeinde…

Klimawandel verstärkt Klimakrise: Dürre, Hitze und trockene Böden in Deutschland

Ausbreitung von Dürren und Wüsten – Waldsterben und Wüstenbildung in Europa Durch das dritte Dürrejahr in Folge wird es auch im Winter und Frühjahr 2020 erhebliche Probleme für die Pflanzenwelt geben, da sich viele Böden und Pflanzen unter diesen extremen Bedingungen nicht so einfach erholen können. Die Garten-, Park- und…

Unter dem Motto “Gemeinsam! für den Wald” finden vom 18. bis 20. September über 500 Veranstaltungen in den Wäldern statt

Deutsche Waldtage 2020 Deutsche Waldtage 2020 Unsere grüne Lunge, Klima- und Artenschützer, Arbeitgeber und Holzlieferant, Stressabbauer – der Wald erfüllt eine Vielzahl an Aufgaben und ist damit enorm wichtig für uns. Doch Trockenheit, Stürme und Schädlingsbefall haben die Wälder in Deutschland sichtbar geschädigt. Die Sorge um die Zukunft des Waldes,…

Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

BDL-Jahresbericht veranschaulicht, wie Leasing-Gesellschaften Investitionen in umweltfreundlichere Technologien für ihre Kunden realisieren

Wie kann Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft wirken? Der aktuelle Jahresbericht des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) veranschaulicht mit Kundenbeispielen, wie Leasing-Unternehmen für ihre Kunden Investitionen in umweltfreundlichere Technologien realisieren, u.a.
-unterstützt Leasing Logistiker auf ihrem Weg zum klimaneutralen Pakettransport,
-befördert Leasing den umweltfreundlichen Gütertransport per Schiene mittels E-Loks oder die Umstellung von Unternehmensfuhrparks auf Elektromobilität,
-ermöglicht Leasing Investitionen in umweltfreundlichere Energieerzeugung oder in erneuerbare Energien wie in Photovoltaik-Anlagen auf dem Hallendach von Unternehmen,
-befähigt Immobilien-Leasing nachhaltige Investitionen in der Automobilbranche.
Ergänzt wird das Thema durch Statements von Experten aus der Leasing-Branche zu Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz.

Dass Leasing für Unternehmen die erste Wahl ist, wenn sie in Elektromobilität oder umweltfreundlichere Anlagen investieren wollen, zeigt die aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Kantar “Leasing in Deutschland 2020”. Die Kernergebnisse dieser repräsentativen Studie werden im Jahresbericht analysiert. Zudem erläutert Prof. Dr. Hartmann-Wendels von der Universität zu Köln in einem Gastbeitrag, welche Schlüsselrolle das Geschäftsmodell Leasing für die Kreislaufwirtschaft übernehmen kann.

Weitere Themen im Jahresbericht sind die Leasing-DNA, die Bedeutung der Investitionsform für die Volkswirtschaft sowie ein Rückblick auf die Entwicklung des Leasing-Marktes 2019. BDL-Präsident Kai Ostermann und BDL-Hauptgeschäftsführerin Dr. Claudia Conen erörtern in einem Gespräch die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Leasing-Wirtschaft und die Bedeutung, die der Branche für den Neustart der Wirtschaft zukommt.

Der Jahresbericht ist unter der Webadresse https://jahresbericht.leasingverband.de/ zu lesen:
Jahresbericht: Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e. V.
Der Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen ist Branchenvertreter der Leasing-Wirtschaft. Mit 150 Mitgliedsgesellschaften vertritt der Verband rund 90 Prozent des Marktvolumens. Die Leasing-Branche ist stark mittelständisch geprägt. Derzeit sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von rund 220 Mrd. Euro verleast. Mit einem Neugeschäftsvolumen von 75 Mrd. Euro im Jahr ist die Branche der größte Investor in Deutschland. Leasing ist in fast allen Wirtschaftszweigen präsent. Der Kundenkreis reicht vom Selbstständigen über den Mittelständler bis zum internationalen Konzern mit einem starken mittelständischen Fokus.

Kontakt
Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e. V.
Heike Schur
Markgrafenstrasse 19
10969 Berlin
+49 (0) 30 20 63 37 22
schur@leasingverband.de
http://www.leasingverband.de

Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

BDL-Jahresbericht veranschaulicht, wie Leasing-Gesellschaften Investitionen in umweltfreundlichere Technologien für ihre Kunden realisieren Wie kann Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft wirken? Der aktuelle Jahresbericht des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) veranschaulicht mit Kundenbeispielen, wie Leasing-Unternehmen für ihre Kunden Investitionen in umweltfreundlichere Technologien realisieren, u.a. -unterstützt Leasing Logistiker auf ihrem Weg…

ÖKO-HAUS errichtet Agrophotovoltaik-Anlage in Althegnenberg

Agrophotovoltaik: hohe Flächeneffizienz durch Doppelnutzung Die ÖKO-HAUS GmbH hat erstmals eine Agrophotovoltaik-Anlage errichtet. (Bildquelle: ÖKO-HAUS GmbH) Eppishausen/Althegnenberg, 02. September 2020 – Die ÖKO-HAUS GmbH, Fachbetrieb für Photovoltaikanlagen und Speicherkonzepte, hat erstmals eine Agrophotovoltaik-Anlage (AGV) errichtet und ans Netz gebracht. Besitzer und Betreiber der 749 kWp-Solaranlage im oberbayerischen Althegnenberg ist die…

ÖKO-HAUS errichtet Agrophotovoltaik-Anlage in Althegnenberg

Agrophotovoltaik: hohe Flächeneffizienz durch Doppelnutzung

ÖKO-HAUS errichtet Agrophotovoltaik-Anlage in Althegnenberg

Die ÖKO-HAUS GmbH hat erstmals eine Agrophotovoltaik-Anlage errichtet. (Bildquelle: ÖKO-HAUS GmbH)

Eppishausen/Althegnenberg, 02. September 2020 – Die ÖKO-HAUS GmbH, Fachbetrieb für Photovoltaikanlagen und Speicherkonzepte, hat erstmals eine Agrophotovoltaik-Anlage (AGV) errichtet und ans Netz gebracht. Besitzer und Betreiber der 749 kWp-Solaranlage im oberbayerischen Althegnenberg ist die Agro-Photovoltaik-GbR. Die Doppelnutzung von Ackerflächen für Nahrungsmittelproduktion und Stromgewinnung bietet hohe Flächeneffizienz, bringt Landwirten Mehreinnahmen und trägt mit sauberem Strom zum Klimaschutz bei. Die PV-Trackeranlage stellt Felix Steber, Geschäftsführer von ÖKO-HAUS, im Infofilm vor: www.oeko-haus.com/#agv

Premiere für ÖKO-HAUS: Mit der Agrophotovoltaik-Anlage in Althegnenberg hat der PV-Dienstleister die erste Anlage dieser Art in Deutschland errichtet. Seit diesem Frühjahr liefert sie Sonnenstrom, darunter wachsen Agrarfrüchte. Initiator des außergewöhnlichen und in seiner Bauweise einzigartigen PV-Projekts ist Thomas Rebitzer. Seit Jahrzehnten setzt sich der studierte Maschinenbauer und Lehrer an Fach- und Berufsoberschulen (FOS/BOS) in Friedberg privat wie beruflich für Solarstrom ein. Mit seinen Schülern plant er Projekte wie die Agrophotovoltaik-Anlage in Althegnenberg.

Für die Umsetzung der AGV-Anlage konnte Rebitzer das Ehepaar Wiedemann, Besitzer der Agrarfläche in Althegnenberg, sowie Pächter und Bio-Landwirt Martin Gastl gewinnen. Zusammen gründeten sie die Agro-Photovoltaik-GbR und stemmten die Finanzierung aus eigenen Mitteln. Die ÖKO-HAUS GmbH, die seit über 20 Jahren Solaranlagen baut und überwacht, bekam den Zuschlag für den Bau der PV-Anlage.

Astronomisch gesteuerte PV-Module

Über der rund 2,2 Hektar großen Ackerfläche hat ÖKO-HAUS die Solarmodule im Abstand von 14 Metern errichtet. Im Gegensatz zur sonst üblichen Ost-West-Ausrichtung sind die PV-Module auf einem Nachführsystem nach Süden ausgerichtet und in 2,5 Meter Höhe auf einer drehbaren Welle mit einer Gesamthöhe von 4,4 Meter montiert. Durch Solar-Tracking folgen sie dem Lauf der Sonne. Damit lassen sich überdurchschnittlich hohe Stromerträge erreichen. “Die PV-Anlage liefert im Durchschnitt rund 20 Prozent Mehrertrag”, freut sich Felix Steber, Geschäftsführer von ÖKO-HAUS.

Höhere Ernteerträge

Um auch beim Ernteertrag ein Maximum zu erzielen, sind die Module senkrecht einstellbar. Der Landwirt kann den Acker bis zu einem halben Meter an die Tragstützen heran maschinell bewirtschaften. Der Bereich unter den PV-Montagesystemen soll durch Anlegen von Biotopen oder spezieller Kräuter- und Beerensträucher dem Artenschutz dienen. Durch die Teilverschattung erreicht der Landwirt je nach Bepflanzung einen Mehrertrag von rund 30 Prozent. Wissenschaftlern zufolge wirkt sich der Schattenwurf positiv auf Lufttemperatur, Einstrahlung und den Wasserbedarf aus: Der Schatten führe zu kühleren Tages- sowie wärmeren Nachttemperaturen und höherer Luftfeuchtigkeit als beim traditionellen Anbau unter freiem Himmel.

Einspeisevergütung für Agrophotovoltaik

Die Agrophotovoltaik-Anlage in Althegnenberg ist seit April 2020 am Netz. Die Betreibergesellschaft freut sich über das erfolgreich umgesetzte PV-Projekt, das Signalwirkung auf Folgeprojekte haben soll. Auch auf politischer Ebene will Rebitzer etwas bewirken: “Zur offiziellen Einweihung der AGV-Anlage im Oktober laden wir politische Entscheider ein. Agrophotovoltaik ist die Lösung für den Nutzungskonflikt um Flächen. Wir möchten eine Gesetzesänderung erreichen. Wenn die Einspeisevergütung für AGV-Anlagen an Autobahnen und Bahnlinien ohne den Abstand von 110 Metern gilt, werden mehr PV-Anlagen dieser Art entstehen. Das ist unser Ziel”, sagt Thomas Rebitzer.

Als Komplettanbieter von Photovoltaikanlagen ist die ÖKO-HAUS GmbH seit 1998 im südbayerischen Raum und als Partner von BAUFRITZ deutschlandweit tätig. Von der Planung, Projektierung über den Bau und die Wartung bietet das Unternehmen alles aus einer Hand. Mit über 2500 realisierten PV-Anlagen für private, gewerbliche und kommunale Betreiber verfügt ÖKO-HAUS über fundiertes Know-how und langjährige Erfahrung. Die Tochterfirma fagus energieprojekte gmbh baut und verwaltet Bürgeranlagen. Mit einem großen Portfolio an Batteriespeichersystemen hat sich ÖKO-Haus in dem stark wachsenden Markt positioniert und bietet zudem Wärmepumpen und den Service der energetischen Gebäudesanierung. Am Firmenstandort Eppishausen, Ortsteil Weiler, beschäftigt das Familienunternehmen 34 Mitarbeiter*innen.

Firmenkontakt
ÖKO-HAUS GmbH
Lisa Steber
Pfarrer-Singer-Straße 5
87745 Eppishausen/Weiler
+49 (0)8266 86220-0
info@oeko-haus.com
http://www.oeko-haus.de

Pressekontakt
epr – elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 (0)821 4508 79-18
+49 (0)821 4508 79-20
as@epr-online.de
http://www.epr-online.de

Kompensation von Treibhausgas-Emissionen

Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran

Kompensation von Treibhausgas-Emissionen

Foto: stock.adobe.com / Peter Eggermann (No. 9202)

sup.- Eine immer bedeutsamere Möglichkeit, zum Klimaschutz beizutragen, ist die freiwillige Kompensation von Emissionen. Jenseits aller gesetzlichen Vorgaben oder Umwelt-Audits können Unternehmen oder Gewerbebetriebe auf diese Weise ihren so genannten CO2-Fußabdruck zusätzlich verringern. Dies geschieht beispielsweise, indem bei der Buchung dienstlicher Flüge darauf geachtet wird, dass ein bestimmter Anteil des Ticketpreises zum Erwerb von Emissionszertifikaten verwendet wird. Mit diesen Zertifikaten werden Klimaschutzprojekte unterstützt, die die Emissionen des Fluges an anderer Stelle in adäquatem Umfang wieder ausgleichen. Die Mittel fließen etwa in Waldaufforstungen, in Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien oder in die Optimierung des Abfall- und Abwassermanagements in Entwicklungsländern. Nicht nur Fluggesellschaften, auch weitere Reiseportale, Eventveranstalter oder beispielsweise Hersteller von Printprodukten bieten diese Möglichkeit einer Kompensation mittlerweile an.

Der wachsende Markt für den Zertifikathandel auch in Deutschland belegt, dass hier der Umweltschutz und die eigene Ökobilanz für eine immer größer werdende Zahl von Firmen eine wichtige Rolle spielen. “Viele Unternehmen übernehmen Verantwortung für ihre Emissionen und optimieren ihre Prozesse, um das Klima zu schützen”, bescheinigt das Umweltbundesamt (UBA) den gewerblichen Akteuren und hebt insbesondere die Bereitschaft zum Emissionsausgleich hervor: “Unsere UBA-Studien zum freiwilligen Markt bestätigen, dass Unternehmen die wichtigste Zielgruppe bei der freiwilligen Kompensation sind.” Für diesen Ausgleich von Treibhausgas-Emissionen gibt es inzwischen eine weitere Option, die von Gewerbe und Industrie völlig branchen- und größenunabhängig genutzt werden kann: Auch beim Erwerb von Wärmeenergien für die Raumbeheizung, Warmwasserbereitung oder für industrielle Prozesse kann die CO2-Neutralität zum entscheidenden Auswahlkriterium gemacht werden. Ein zuverlässiges Kontrollsystem durch neutrale Sachverständige bzw. Prüfstellen sorgt dafür, dass es bei der 1:1-Verrechnung von Emission und Kompensation keine Abweichung von den international vereinbarten Standards gibt. Brennstoffe, die diese qualitativen Maßstäbe einhalten, können mit dem “RAL-Gütezeichen CO2-kompensierte Energieprodukte” ausgezeichnet werden. Die Käufer der Produkte haben dann die Sicherheit, dass bei den jeweiligen Energiehändlern in der gesamten Ausgleichsrechnung keine Mängel gefunden wurden ( www.guetezeichen-energiehandel.de).

Supress
Redaktion Detlef Brendel

Kontakt
Supress
Detlef Brendel
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Unkontrollierte Entwaldung für Landwirtschaft?

Gemeinschaftsinitiativen gegen illegale Rodungen

sup.- Die weltweiten Waldbestände sind für den Klimaschutz unverzichtbar. Aber noch immer verschwinden riesige Waldgebiete, weil sie illegal in landwirtschaftliche Nutzflächen ohne effiziente Kontrolle umgewandelt werden. Internationale Gemeinschaftsinitiativen sowie anerkannte Zertifizierungssysteme beispielsweise für den Kakaoanbau haben deshalb die Aufgabe, die Marktchancen legaler und nachhaltig betriebener Anbauplantagen zu stärken ( www.kakaoforum.de). So haben sich die drei kakaoproduzierenden Länder Cote d”Ivoire, Ghana und Kolumbien mit Lebensmittelhändlern und Schokoladenherstellern zur Cocoa & Forests-Initiative (CFI) zusammengeschlossen. Eine der wichtigsten Aufgaben: Die Sensibilisierung der Kakaobauern für den Waldschutz. Außerdem sehen die CFI-Vereinbarungen vor, bereits zerstörte Flächen neu zu bepflanzen.

Supress
Redaktion Detlef Brendel

Kontakt
Supress
Detlef Brendel
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Artenschutz, Biodiversität und Klimaschutz in der Klimakrise 2020

Greening Deserts Artenschutz-, Begrünungs- und Forschungscamps für Bodenverbesserung und nützliche Pflanzen – Blütenbäume, Bodendecker, Tiefwurzler und Wildblumen für trockene Böden und Trockenheit.

BildNach der Biodiversitätskonvention, in englisch UN Biodiversity Convention, ist Schutz der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile und die Überwachung der Biodiversität eine der wichtigsten Aufgaben der 196 Vertragsstaaten bzw. Vertragsparteien. Die USA haben die Konvention gezeichnet aber bis heute nicht ratifiziert, sie sind also nicht zur Umsetzung verpflichtet. Ein Problem ist auch die auslegbare und relativ unverbindliche Zielformulierungen der Nationen in weiten Teilen der Konvention. Die deutsche Bundesregierung verabschiedete 2007 als Unterzeichnerin der Konvention eine nationale Strategie zur biologischen Vielfalt, die 330 Ziele und rund 430 Maßnahmen in den wichtigsten Handlungsfeldern zum Erhalt der biologischen Vielfalt definiert. Die ernsthafte Umsetzung dieser Maßnahmen wird von deutschen Naturschutzorganisationen stark angezweifelt. Auch wenn mit dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt ab dem Jahr 2011 erste Maßnahmen finanziert wurden, werden die Ziele im gesetzten Zeitrahmen teils nicht erreicht, teils werden sie auch eher politisch, denn mit naturschutzfachlicher Expertise verfolgt. Viele der Versprechen bzw. Vorhaben im Bezug auf den Artenschutz und Klimaschutz sind dazu durch die Coronakrise ins Hintertreffen geraten.

Weltweit gibt bzw. gab es ungefähr acht Millionen Tier- und Pflanzenarten, davon ist mehr als eine Million vom Aussterben bedroht. In Europa gibt es über 70.000 verschiedene Arten von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen. Davon gelten alleine in Deutschland etwa 5.000 Pflanzenarten und 7.000 Tierarten als gefährdet oder sind sogar vom Aussterben bedroht. Mehr als die Hälfte der nur in Europa vorkommenden Baumarten und fast die Hälfte der Sträucher sind gefährdet. Da es eh schon so wenig Baumarten in europäischen Ländern gibt, sollte die Erhaltung und Kultivierung der besonders gefährdeten Arten oberste Priorität haben. Dies kann mit spezialisierten Artenschutz-Gärtnereien und Baumschulen in Verbindung mit professionellen Forstbetrieben geschehen. Die Greening Deserts Artenschutz-, Begrünungs- und Forschungscamps sowie die Trillion Trees Initiative sind u.a. für solche Aufgaben angedacht.

Hier sind ein paar nützliche Bodenverbesserungs-Pflanzen, Blütenbäume, Bodendecker, Tiefwurzler und Wildblumen für trockene Böden und Dürre-Zeiten. Die Pflanzen vertragen nicht nur viel Sonne und Trockenheit, sie sind teilweise Heimat für viele Insekten. Es sind einige heimische Pflanzen und nicht nur für Naturgärten oder Kleingärten interessant, sondern auch für die Forst- und Landwirtschaft. Die Liste wird gelegentlich erweitert und nach den o.g. Kategorien eingeordnet.

Greening Deserts Pflanzenliste für Trockenheit und trockene Böden:

Acker-Kratzdistel, Acker-Senf, Adonisröschen, Ährige Prachtschart, Alpen Edelweiß, Amberbaum, Ampfer, Amur-Korkbaum, Amur-Linde, Asiatische Gelbholz, Atlas-Zeder, Balkan-Storchschnabel, Bärenkau, Bartblume, Baumzypresse, Baum-Anemone, Baum-Magnolie, Bergahorn, Bergaster, Bergbohnenkraut, Bergeiche, Berg-Jasione, Bergkiefer, Bergminze, Berg-Ziest, Berufkraut, Blasenstrauch, Blumen-Dost, Bluthirse, Bienenbaum, Bitterorange, Bitterwurz, Blumen-Esche, Blutpflaume, Blutroter Storchschnabel, Bohnenkraut, Brandkraut, Buchweizen, Bunte Kronwicke, Bunter Hohlzahn, Bur-Eiche, Büschelschön, Buschklee, Buschmalve, Butternuss, Cambridge-Storchschnabel, Dach-Hauswurz, Dalmatiner Polster-Glockenblume, Deutzien, Diptam, Doldiges Habichtskraut, Donarswurz, Dornige Hauhechel, Dornige Wegwarte, Duftnessel, Echte Betonie, Echter Wundklee, Echtes Labkraut, Echtes Süßholz, Edeldistel, Edel-Gamander, Edelkastanie, Efeu Hibernica, Eisenkraut, Elsbeere, Erbsen, Eschenahorn, Eselsdistel, Fackellilie, Färber-Eiche, Färberginster, Färberkamille, Federgras, Feldahorn, Feigenkaktus, Feinblättrige Wicke, Felsenkirsche, Felsennelke, Fetthenne, Fiederschnittige Blauraute, Felsensteinkresse, Felsen-Storchschnabel, Ferkelnuss, Filzige Herbst-Anemone, Flieder, Frühlings-Fingerkraut, Galmei-Hellerkraut, Gänsedisteln, Gänsefingerkraut, Gaura, Gebirgs-Hellerkraut, Gelbe Skabiose, Gelbes Sonnenröschen, Genügsamer Gänsefuß, Gemeines Ferkelkraut, Gemeine Ochsenzunge, Geweihbaum, Gewöhnlicher Giersch, Gewöhnlicher Trompetenbaum, Gewöhnliche Vogelmiere, Gewöhnliche Wegwarte, Gewürzfenchel, Ginster, Goji-Beere, Goldgarbe, Goldkörbchen, Goldlauch, Graslilie, Graukresse, Griechische Tanne, Grindelie, Große Klette, Großblatt-Phlox, Gummi-Ulme, Gundermann, Habichtskraut, Hängepolster-Glockenblume, Hanf, Hanfpalme, Haselnuss, Hasenklee, Hauswurz, Heckenbambus, Heckenberberitze, Hederich, Heiligenkraut, Herznuss, Himalaya-Zeder, Himmelsbambus, Hirtentäschel, Hoher Wald-Geißbart, Holunder, Hornnarbe, Hortensien, Hufeisenklee, Hundskamille, Indigostrauch, Japanische Staudenknöterich, Jeffrys Kiefer, Johanniskraut, Judasbaum, Junkerlilie, Kanadische Goldrute, Kannminze, Katzenminze, Katzenpfötchen, Kaukasus-Vergissmeinnicht, Kirschlorbeer, Klatschmohn, Knopfkraut, Kohl-Kratzdistel, Kokardenblume, Kornblumen, Kornelkirsche, Kratzbeere, Kriechender Hauhechel, Kugel-Akazie, Kugeldistel, Kugel-Lauch, Lampenputzergras, Lavendel, Lederhülsenbaum, Leimkraut, Lein, Libanon-Zeder, Liguster, Löffel-Ilex, Löwenmäulchen, Lupinie, Luzerne, Malve, Mariendistel, Marokko-Kamille, Mauermiere, Meerfenchel, Meerkohl, Milzfarn, Minzblättrige Indianernessel, Mispel, Mittagsblume, Mönchspfeffer, Montbretie, Moskitogras, Mutterkraut, Nachtkerze, Natternkopf, Nickendes Leimkraut, Ochsenauge, Odermennig, Orangenblume, Orientalische Rauke, Orientalische Zackenschote, Palmlilie, Pastinake, Pekannussbaum, Perlgras, Perlkörbchen, Perückenstrauch, Pfeilkresse, Pfirsichblättrige Glockenblume, Pferdeminze, Polstergarbe, Pracht-Fetthenne, Prachtkerze, Quirlblättrige Mädchenauge, Rasselblume, Rauer Alant, Raute, Ravennengras, Reiherschnabel, Riesen-Sonnenhut, Rispen-Steinbrech, Robinie, Rosenakazie, Rosen-Malve, Rosmarin, Rotahorn, Rote Taubnessel, Runder Lauch, Säckelblume, Saat-Esparsette, Salbei, Salomonssiegel, Sanddorn, Sandglöckchen, Schafgarbe, Scheinsonnenhut, Schillergras, Schindel-Eiche, Schlanke Steppenkerze, Schlehe, Schleierkraut, Schleifenblume, Schmalblättrige Ölweide, Schmalblättriger Hohlzahn, Schmucklilie, Schokoladenblume, Schwarznuss, Schwerlilie, Schwingel, Seggen, Seidenbaum, Seidenblume, Shumard-Eiche, Sichelmöhre, Sibirischer Portulak, Silberdistel, Silberwurz, Schnurbaum, Sichelklee, Sommerflieder, Sommerlinde, Sonnenauge, Sonnenbraut, Sonnenröschen, Spanische Gänseblümchen, Spanische Golddistel, Spanische Tanne, Speierling, Spinnweb Hauswurz, Spornblume, Stachel-Lattich, Stachelnüsschen, Staudenimmortelle, Stein-Eiche, Steinklee, Steinquendel, Steppen-Wolfsmilch, Sternkugel-Lauch, Steinkraut, Steinsame, Steintäschel, Steppenschleier, Sterndolde, Stockrose, Strandflieder, Strauchveronica, Strauchwicke, Strohblume, Sumpfzypresse, Sumpfeiche, Sumpfschafgarbe, S/W Maulbeerbaum, Taglilie, Tamariske, Taubenkropf-Leimkraut, Tausendgüldenkraut, Tellerkraut, Thymian, Thunbergs Buschklee, Tropfengras, Tundrazypresse, Türkischer Mohn, Verbene, Wacholder, Wallnuss, Waldschmiele, Wald-Tupelobaum, Walzen-Weinraute, Weg-Malve, Wegwarte, Weidenröschen, Weihrauchzeder, Weißdorn, Weiße Fetthenne, Weiße Lichtnelke, Weiss-Eiche, Wermut, Wiesen-Bocksbart, Wiesen-Labkraut, Wiesenmargarite, Wiesensalbei, Wiesen-Schaumkraut, Wild-Astern, Wilde Karde, Wilde-Malve, Wilde Möhre, Wilde Resede, Wilder Majoran, Wilder Wein, Wildflieder, Witwenblume, Wolfsmilch, Wolliger Schneeball, Wollziest, Ysop, Zarte Felsenlichtnelke, Zerr-Eiche, Ziest, Zistrose, Zurückgebogener Amarant, Zweifarbige Eiche, Zwerg-Ehrenpreis, Zwerg Hornkraut, Zypresse, X-Wildobstarten,.. Es sind viele essbare Wildplanzen und Heilpflanzen mit dabei. Kakteen, Palmen und Steingartengwächse sind in einer extra Datenbank und Liste zusammengefasst. Greening Deserts Pflanzenlisten werdeb ständige erweitert. Saatgut bzw. Pflanzen von den letzten Jahren sollten etwas mehr an Hitze und Trockenheit angepasst sein.

Blätter mit silbriger oder grauer Farbe reflektieren das Sonnenlicht. Harte und dicke Blätter, ebenso feine Haare, Flaum und kleine Blätter helfen gegen die Austrocknung. Pflanzen passen sich seit Millionen von Jahren an das Klima und Wetter an, sie zeigen uns intelligente Lösungen in vieler Hinsicht, man braucht nur genau hinzusehen und kann diese Mechanismen der Natur sinnvoll nutzen – etwa mit Mischkulturen, Mischwäldern und Permakultur. Nicht alle Bäume und Blütenpflanzen vertragen gleichzeitig Hitze und Trockenheit, besonders wenn extremen Phasen über mehrere Monate in Folge andauern. Auch die sogenannten Klimawandelgehölze und ‘resistente Pflanzen brauchen irgendwann Wasser.

Es gibt über 8000 Jahre alten Fichten und viele andere Jahrtausendealte Bäume, diese haben bestimmt auch viele Dürrejahre überlebt, vielleicht sollte man von diesen Bäumen das Saatgut nutzen. Für die Eichen des Leipziger Eichenpark Projektes wurden deswegen auch die ältesten Eichen in Thüringen und Sachsen besucht. Nach zwei Jahren und verschiedenen Testreihen haben einige Eichen die letzten zwei Jahre unter den extremsten Bedingungen überstanden. Bergeichen-Arten vertragen lange trockene Zeiten. Viele Pflanzen aus dem Bergland und Grasland sind relativ resistent bzw. tolerant gegenüber Trockenheit und Hitze, da sie auf natürliche Weise oft mehr Sonneneinstrahlung und Trockenheit vertragen müssen. In trockenen Regionen und an Feldern der Landwirtschaft sind viele dieser Pflanzen sinnvoll, etwa für Blühstreifen und Wildblumenwiesen. Auch die Begrünung von Stadtlandschaften und die Dachbegrünung in urbanen Regionen ist damit möglich, bisher werden für Dächer oft nur Steingartenpflanzen der Sedum-Gattung verwendet, diese bieten jedoch nicht so viel Nektar für Insekten und Bienen wie viele der o.g. Blütenpflanzen. Bienen sind die drittwichtigsten ‘Nutztiere’ in Deutschland nach Rind und Schwein,..

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
Deutschland

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com

Der Artikel und die Pressemitteilung kann auch in gekürzter Form mit Link auf Greening Deserts kostenlos verwendet werden. Konstruktives Feedback und Unterstützung ist jederzeit willkommen. Wir haben nicht mehr viel Zeit das Artensterben und den Klimawandel zu vermindern.

Pressekontakt:

Greening Deserts
Herr Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig

fon ..: 017682564270
web ..: http://greeningdeserts.com
email : contact@greeningdeserts.com