ZDFneo mit sechs neuen Folgen von "Wild Germany"/ Manuel Möglich wieder unterwegs in Deutschland

Mainz (ots) – Manuel Möglich recherchiert in sechs neuen Folgen von “Wild Germany” in ZDFneo – vom 12. Juli 2012 an immer donnerstags um 23.00 Uhr. Themen sind: Sicherheit und Freiheit, Deutsche Reichsregierung, Schlager, Illegal in Deutschland und Dogging. Die Auftaktfolge zur dritten “Wild Germany”-Staffel am 12. Juli dreht sich um die “sündige Meile” Reeperbahn. Was ist von ihrem Mythos übrig geblieben? ZDFneo-Reporter Manuel Möglich unterhält sich mit Menschen aus dem Hamburger Milieu. Er spricht mit Prostituierten und trifft die Kiezlegenden “Karate-Tommy” und Klaus Barkowski.

Klaus war in den 70er Jahren der Gründer der “Nutella”-Bande und wurde so zur Kiezgröße. Seine Aufgabe: Mädchen aufreißen und sie dazu bringen, für ihn als Prostituierte anschaffen zu gehen. Das Geld und die teuren Sportwagen sind schon lange weg. Geblieben sind Klaus die Erinnerungen und seine Spitznamen “Lamborghini-Klaus” oder “der schöne Klaus”. Thomas Born, der Mitte der 70er Jahre zweimal Karate-Europameister wurde, kümmerte sich bei der “Nutella”-Bande um die Abteilung “Stress”. Bei einem Spaziergang über den Kiez, inklusive Besuch der legendären “Ritze”, erzählt Manuel Möglich vom Wandel der Reeperbahn zu Beginn der 80er Jahre: Probleme wurden nicht länger mit Fäusten, sondern mit Waffen geregelt.

Wie sich der Kiez aus Sicht der Polizei verändert hat und wer heute die Fäden im Hamburger Rotlicht-Milieu zieht, erfährt der ZDFneo-Reporter von einem Beamten des LKA, der die Abteilung Prostitution und Menschenhandel leitet. Worin sich am Ende alle einig sind: Die Reeperbahn hat sich in den vergangenen 30 Jahren völlig verändert.

https://www.zdfneo.de

https://twitter.com/ZDFneo

Fotos sind erhältlich über die ZDF-Pressestelle, Telefon 06131-7016100, und über https://bilderdienst.zdf.de/presse/wildgermany

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle
Telefon: +49-6131-70-12121
Telefon: +49-6131-70-12120

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .