Werner Sonne geht in den Ruhestand

Köln (ots) –

Der Journalist Werner Sonne (65) geht nach 
44 Jahren Berufsleben im WDR zum 30. Juni 2012 in den Ruhestand. Nach
Stationen in Bonn, Warschau und Washington war Sonne zuletzt 
Korrespondent und Büroleiter des ARD-Morgenmagazins im 
Hauptstadtstudio Berlin. Sonnes Nachfolgerin wird Christiane Meier, 
die für die ARD unter anderem aus Washington berichtete. 

WDR-Intendantin Monika Piel: "Mit seinem unverwechselbaren Stil, 
Kompetenz und Unabhängigkeit, hat sich Werner Sonne Respekt und 
Vertrauen beim Publikum erworben. Auf die hohe Qualität seiner 
Berichte, Reportagen und Einschätzungen war immer Verlass. Seine 
morgendlichen Interviews mit führenden Politikern im 
ARD-Frühstücksfernsehen bildeten häufig den Auftakt zu einer neuen 
Debatte in der Republik."

Jörg Schönenborn, WDR-Chefredakteur Fernsehen: "Werner Sonne ist ein 
erstklassiger journalistischer Handwerker. Er gibt sich nicht mit 
Informationen aus zweiter Hand zufrieden und nicht mit der erstbesten
Antwort. So ist er für unser Publikum zur Autorität geworden, zu 
einem Stück Verlässlichkeit in unsicheren Zeiten."

Werner Sonne, geboren am 4. Mai 1947 in Riedenburg, begann seine 
berufliche Laufbahn beim Kölner Stadtanzeiger, wo er zuvor ein 
Volontariat absolviert hatte. Anschließend arbeitete er als 
Korrespondent für United Press International in Bonn. Seit 1968 ist 
er für den Westdeutschen Rundfunk tätig, zunächst im Hörfunk, später 
als Korrespondent aus Bonn und Washington. 1981 wechselte er zum 
Fernsehen und wurde unter anderem Sonderkorrespondent bei ARD 
aktuell, stellvertretender Chefredakteur WDR Fernsehen / 
Landesprogramme und ARD-Korrespondent im Studio Bonn. Werner Sonne 
leitete die ARD-Studios in Warschau und Washington und moderierte die
Sendung "Schwerpunkt" im ARD/ZDF-Informationskanal Phoenix. Seit 1999
berichtet er aus dem ARD-Hauptstadtstudio Berlin, seit 2004 als 
Korrespondent und Büroleiter des ARD-Morgenmagazins. Werner Sonne 
veröffentlichte mehrere Romane. 

Christiane Meier (Jahrgang 1956) war nach einem Volontariat beim 
Norddeutschen Rundfunk zunächst als Redakteurin und Moderatorin für 
Radio Bremen und den Westdeutschen Rundfunk tätig. Von 2000 bis 2007 
berichtete sie als Auslandskorrespondentin aus dem ARD-Studio 
Washington, dessen Leitung sie 2006 übernahm. Anschließend wechselte 
sie in die Gemeinschaftsredaktion Fernsehen des 
ARD-Hauptstadtstudios.

Fotos unter www.ard-foto.de 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information, Kristina Bausch, Tel. 0221 220 7121, 
kristina.bausch@wdr.de 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .