WAZ: Linken-Chefin Kipping schlägt Mitte-Links-Bündnis mit einem Bürgerkandidaten vor

Essen (ots) – Linken-Chefin Katja Kipping hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den Rückzug nahegelegt und sich für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und Linken ausgesprochen. Er oder sie solle aber nicht von den Parteien, sondern von den Bürgern bestimmt werden. “Ich kann dem Gedanken viel abgewinnen, dass die Kanzlerkandidatur des Mitte-Links-Spektrums künftig nach dem Vorbild anderer Länder in Vorwahlen bestimmt wird, die offen für alle Bürgerinnen und Bürger sind”, sagte die Parteivorsitzende den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe (Samstagsausgaben). Dafür sei es noch nicht zu spät.

Kipping reagierte damit auf die jüngsten Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zur Bezahlung der Kanzlerin. “Steinbrück wäre gut beraten, den Weg für einen Neuanfang frei zu machen”, sagte Kipping. Für die Nachfolge sollten neue Wege gegangen werden.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion 
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de 

Ressort Politik:  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .