Verhaltensforschung: Muss Strafe sein?

Hamburg (ots) – Könnten positive Anreize die Menschen eher als eine Bestrafung davon abhalten, kriminelle Handlungen zu begehen, wäre also ein Staat ohne Gefängnisse denkbar? Wie das Magazin GEO in seiner Mai-Ausgabe berichtet, hat sich ein Forscherteam um Tatsuya Sasaki am Internationalen Institut für praktische Systemanalysen in Luxemburg diese Frage gestellt. Und dabei herausgefunden, dass die Aufwendungen für ein erfolgreiches Bestrafungssystem durchweg geringer sind als für ein erfolgreiches Belohnungssystem.

Das Modell, das die Wissenschaftler dafür verwandten, fußt auf der sogenannten Spieltheorie. Mit ihm wurde das Verhalten von Akteuren abgeschätzt, die in einem Konfliktszenario stehen. Genauer: Es wurde getestet, unter welchen Bedingungen Menschen für einen gemeinsamen Profit mit anderen zusammenarbeiten. Und wann sie eher zum Betrügen neigen, um damit Gewinn auf Kosten der Allgemeinheit zu erzielen.

Das Ergebnis des Versuchs war eindeutig: Ohne drohende Bestrafung nahm der Egoismus überhand, woran auch bezahlbare positive Anreize wenig änderten. Die Forscher fanden aber auch, dass Strafen bereits in relativ geringer Dosierung wirken: Um das gleiche Resultat wie durch hohe Belohnungen zu erreichen, muss eine Strafe nicht drakonisch sein.

Die aktuelle Ausgabe von GEO ist ab sofort im Handel erhältlich, hat 162 Seiten und kostet 6,60 Euro.

Unter www.geo.de/presse-download finden Sie das aktuelle Heftcover zum Download.

Pressekontakt:

Maike Pelikan
GEO Kommunikation
20444 Hamburg
Telefon  +49 (0) 40 / 37 03 - 21 57
Telefax  +49 (0) 40 / 37 03 - 56 83
E-Mail    pelikan.maike@geo.de 
Internet  www.geo.de 

Kommentar verfassen