Übersinnliche Free-TV-Premiere: VOX zeigt den Horror-Thriller "Paranormal Activity" am 11.10.2012 um 22:15 Uhr

Köln (ots) – Mit seinem Regiedebüt “Paranormal Activity” erschuf der israelische Regisseur Oren Peli 2009 den Kult-Horrorfilm des Jahres und überzeugte Publikum und Kritiker gleichermaßen. Die Low-Budget-Produktion rund um ein Pärchen, das von einer übersinnlichen Macht heimgesucht wird, wurde über Nacht zum weltweiten Kassenmagneten. Der Mystery-Thriller schaffte es durch virales Marketing, die Massen anzuziehen und in den USA ein wahres Horrorfilm-Revival auszulösen. Eine Woche vor dem Start von “Paranormal Activity 4” in den deutschen Kinos zeigt VOX den ersten Teil der Horrorfilmreihe mit Katie Featherston und Micah Sloat in den Hauptrollen am Donnerstag, 11.10.2012 um 22:15 Uhr als Free-TV-Premiere.

Katie (Katie Featherston) und Micah (Micah Sloat) sind gerade in ein gemeinsames Haus in San Diego gezogen. Schon bald wird die bürgerliche Idylle gestört und nachts häufen sich paranormale Aktivitäten: polternde Geräusche, knallende Türen und Gegenstände, die wie von Geisterhand bewegt worden sind. Katie ahnt, dass eine dunkle Macht sie heimsucht und wird immer panischer. Micah besorgt kurzerhand eine Videokamera und beginnt, das geheimnisvolle Treiben in der Nacht zu filmen. Die nächtlichen Aufnahmen beweisen dann tatsächlich, dass etwas Schreckliches im Haus wütet und Katie und Micah tyrannisiert. Zu Micahs Überraschung beichtet ihm seine Freundin, dass ihr diese Dinge schon einmal passiert sind: Seit sie acht Jahre alt ist, wird sie von einem unheimlichen Wesen verfolgt. Das hilflose Pärchen wendet sich daraufhin an Dr. Fredrichs (Mark Fredrichs), ein Medium, das auf Geister spezialisiert ist. Aber auch der vermeintliche Experte ist überfordert und verweist das Paar an einen Dämonen-Spezialisten. Fredrichs warnt die beiden vor einer eventuellen Kontaktaufnahme mit der Erscheinung. Micah nimmt das Geistergerede nicht besonders ernst und provoziert das gefährliche Phantom weiter – gegen Katies ausdrücklichen Wunsch. Das Wesen treibt einen Keil zwischen Katie und Micah. Je heftiger die beiden streiten, desto aggressiver werden die Attacken des unsichtbaren Angreifers.

Inspiriert von einer Waschmittelpackung, die nachts auf mysteriöse Art und Weise einfach von seinem Regal gefallen war, beschloss Regieneuling Oren Peli, paranormalen Phänomenen filmisch auf den Grund zu gehen – dies gelang ihm 2009 mit seinem ersten Film “Paranormal Activity”. Der Horrorthriller wurde mit einem für Hollywoodverhältnisse minimalen Budget von 15.000 Dollar in nur zehn Tagen gedreht und spielte weltweit über 190 Millionen Dollar ein. Mit unbekannten Darstellern, improvisierten Dialogen und “shaky camera” inszenierte der Regisseur ein beklemmendes Gruselkammerspiel und verstärkte so den unheimlichen Dokumentareffekt des Films im Stile des pseudorealen Horrorklassikers “The Blair Witch Project” von 1999. “Ich wollte, dass alles so real und natürlich wie möglich aussieht”, so Peli. Vor allem der Blick des Zuschauers nur durch die Videokamera beschwört den schleichenden Schrecken herauf und sorgt für schaurige Beklemmung. Dabei setzt der Regisseur vor allem auf den Horror abseits der Kamera: Der Zuschauer malt sich sein eigenes Schreckensszenario im Kopf zusammen, angereichert mit bedrückender Stille und unerwarteten Schockmomenten.

“‘Paranormal Acitvity’ nutzt die Angst vor dem Unbekannten und kriecht unter unsere Haut wie ein gruseliger Parasit.” (USA Today)

“… [“Paranormal Activity”] wird Ihre Nerven braten und Ihnen eine Höllenangst bereiten, ohne dabei einen Cent für offensichtliche Special Effects ausgegeben zu haben.” (Rolling Stone)

Die Free-TV-Premiere “Paranormal Activity” am 11.10.2012 um 22:15 Uhr bei VOX!

Weitere Informationen finden Sie im VOX-Pressezentrum unter https://kommunikation.vox.de.

Pressekontakt:

Bei Rückfragen: VOX Presse und Kommunikation, Bita Baschi, Tel.: 
0221/456-81507
Bei Fotowünschen: VOX Bildredaktion, Jasmin Menzer, Tel.: 
0221/456-81516 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .