TV-Werbemarkt wächst im 1. Halbjahr leicht

München (ots) – Das Fernsehen konnte im 1. Halbjahr dieses Jahres vom positiven Werbemarkt profitieren. Die Unternehmen haben zwischen ein und zwei Prozent mehr Geld für TV-Werbung ausgegeben. Dies berichtet das Branchenmagazin Werben Verkaufen (WV) unter Berufung auf Zahlen des Marktforschungsinstituts Ebiquity in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. In der Brutto-Zwischenbilanz schneidet SevenOne Media, Werbevermarkter der ProSieben Sat.1-Gruppe, mit einem deutlichen Zuwachs ab. Insgesamt setzte der Vermarkter in den ersten sechs Monaten laut dem Forschungsinstitut Ebiquity 2,973 Milliarden Euro um. IP Deutschland hingegen, Vermarkter der RTL-Gruppe aus Köln, schloss laut WV mit einem leichten Minus ab. Bei den Netto-Umsätzen bewegen sich die großen Sendergruppen weitgehend auf Vorjahrsniveau, heißt es in von VV zitierten der Branchenkreisen. Wie schon in den Vorjahren blieb RTL in der vergangenen TV-Saison laut WV unangefochtener Marktführer in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Im Schnitt hat RTL von Juni 2011 bis Juni 2012 einen Marktanteil von 17,2 Prozent bei den jungen Zuschauern erzielt. Doch der Marktführer musste im 1. Halbjahr auch kräftig Federn lassen. Seit drei Monaten laufen RTL die Zuschauer davon. Im Fußball-Monat Juni kamen die Kölner nur noch auf durchschnittlich 13,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Die letzten Staffeln alter Erfolgsformate wie “Wer wird Millionär”, oder “Das Supertalent” erreichen nicht mehr die Quoten früherer Jahre. Ebenfalls leichte Quotenverluste mussten die Konkurrenzsender ProSieben und Sat.1. zum Vergleichszeitraum des Vorjahres hinnehmen. Beide Sender litten laut WV unter einem sehr schwachen Juni und der Fußball-EM, die von ARD und ZDF übertragen wurde.

Pressekontakt:

Sebastian Feuß

Redaktion
WV Werben  Verkaufen

Verlag Werben und Verkaufen GmbH
Hultschinerstraße 8
D-81677 München

tel. +49 89 / 21 83 - 70 31
email. sebastian.feuss@wuv.de 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .