SWR-Doku erhält Medienpreis der Kinderkrebsnachsorge "Ich hab geträumt ich bin gesund" von Mechthild Rüther

Baden-Baden / Stuttgart (ots) – SWR-Redakteurin Mechthild Rüther (Redaktion Religion, Kirche und Gesellschaft) und ihr Filmteam erhalten den Medienpreis der “Deutschen Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind”. Sie werden für die SWR-Dokumentation “Ich hab’ geträumt, ich bin gesund – In Wind und Wellen die Erschöpfung vergessen” ausgezeichnet. Der Festakt zur Verleihung des Preises ist am 28. November 2012 um 18 Uhr im SWR-Funkhaus Stuttgart. In seiner Begründung schreibt der Stiftungsrat der Deutschen Kinderkrebsnachsorge: “Auf besondere Weise und in eindrucksvollen Bildern zeigt die Dokumentation die außergewöhnliche Kreuzfahrt chronisch schwer kranker Kinder sowie ihrer Familien. Einfühlsam bringt sie dem Zuschauer die Schicksale der Betroffenen näher. Für die Begleitung und das großartige Engagement bedankt sich die Stiftung mit der Verleihung des Medienpreises.” Die Dokumentation “Ich hab’ geträumt, ich bin gesund – In Wind und Wellen die Erschöpfung vergessen” von Mechthild Rüther begleitet Familien mit schwer kranken Kindern zwischen Klinik und Alltag sowie bei einer einwöchigen Segelreise, die von der Nachsorgeklinik Tannheim und einem Reiseveranstalter ermöglicht wurde. Der Film zeigt einfühlsam, was kranke Kinder und ihre Familien erleben, wie sie in die Zukunft schauen, worauf sie hoffen – und woran sie glauben.

Die Deutsche Kinderkrebsnachsorge zeichnet jährlich und nun zum sechsten Mal Rundfunk- und Fernsehanstalten, Printmedien sowie einzelne Journalisten mit dem Medienpreis aus, die sich im besonderen Maße um die Stiftung verdient gemacht haben

Die Dokumentation wurde gesendet in der Reihe “Gott und die Welt” am 2. Oktober 2011 im Ersten und im SWR Fernsehen in der Reihe “Menschen unter uns” am 23.Oktober 2011 sowie am 29. Juli 2012.

Pressekontakt:

Pressekontakt: Simone Rapp, Tel 07221/929-22285, simone.rapp@swr.de 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .