SIBANYE STILLWATER LIMITED – Operating Update für das Quartal zum 31. März 2024

Johannesburg, 10. Mai 2024: Sibanye Stillwater Limited (Sibanye-Stillwater oder der Konzern) (JSE: SSW und NYSE: SBSW) – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/sibanye-stillwater-ltd/ – freut sich, einen aktuellen Geschäftsbericht für das am 31. März 2024 endende Quartal (Q1 2024) vorzulegen. Die Finanzergebnisse der Gruppe werden nur auf halbjährlicher Basis veröffentlicht.

WICHTIGSTE MERKMALE FÜR DAS QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2024 IM VERGLEICH ZUM QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2023 (Q1 2023)

– Verbesserte Trends bei den Sicherheitsindikatoren beibehalten. Rekord-SIFR der Gruppe für Q1 2024 erreicht
– Verbesserung des bereinigten EBITDA aus dem US-PGM-Geschäft trotz des niedrigeren 2E-Korbpreises aufgrund einer 22%igen Steigerung der 2E-Produktion und einer 28%igen Senkung der AISC
– 3%ige Steigerung der 4E-PGM-Produktion in den SA-PGM-Betrieben aufgrund des Erwerbs von zusätzlichen 50% an Kroondal
– Die Nickelproduktion in Sandouville stieg um 42% und die Nickeläquivalentkosten sanken um 36%.
– Das Keliber-Lithium-Projekt liegt im Budget und kommt planmäßig voran
– Reldan-Übernahme erfolgreich abgeschlossen und Integration im Gange

WICHTIGE STATISTIKEN – GRUPPE

US-Dollar SA-Rand

Quartal beendet SCHLÜSSELSTATISTIK Quartal beendet
März 2023 Dezember 2023 März 2024 GRUPPE März 2024 Dezember 2023 März 2023
-437- -181- -113-US$m Bereinigtes EBITDA1,13 Rm -2,137- -3,382- -7,755-
-17.76- -18.65- -18.86-R/US$ Durchschnittlicher Wechselkurs unter Verwendung des Tagesschlusskurses

INHALTSVERZEICHNIS Seite AKTIENDATEN FÜR DAS QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2024

Wesentliche Merkmale und statistische Angaben 1 Anzahl der ausgegebenen Aktien
Überblick über die Betriebsergebnisse durch den Hauptgeschäftsführer 3 – zum 31. März 2024 2,830,567,264
Wesentliche Merkmale – operative Tabellen – vierteljährliche Statistiken 10 – gewichteter Durchschnitt 2,830,567,264
All-in-Kosten (Überleitung) – Quartale Fehler! Streubesitz -99-%
Textmarke
nicht
definiert.
Überleitung des bereinigten EBITDA – Quartale 22 Bloomberg/Reuters SSWSJ/SSWJ.J
Ergebnisse der Entwicklung 23
Verwaltung und andere Unternehmensinformationen 27 JSE Limited – (SSW)
Haftungsausschluss und zukunftsgerichtete Aussagen 28 Preisspanne je Stammaktie (Hoch/Tief) R18,22 bis R24,80
Durchschnittliches Tagesvolumen 14,630,382

NYSE – (SBSW); ein ADS entspricht vier Stammaktien
Preisspanne pro ADS (Hoch/Tief) US$3,93 bis US$5,31
Durchschnittliches Tagesvolumen 5,415,449

SCHLÜSSELSTATISTIKEN NACH REGIONEN

US-Dollar SA-Rand

Quartal beendet SCHLÜSSELSTATISTIK Quartal beendet
März 2023 Dezember 2023 März 2024 AMERIKA-REGION März 2024 Dezember 2023 März 2023
US-PGM-Untertagebetriebe
-100,690- -116,213- -122,543-oz 2E PGM-Produktion2,3 kg -3,812- -3,615- -3,132-
-1,426- -1,048- -971-US$/2Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/2Eoz -18,313- -19,545- -25,326-
-14- -(36) -32-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -609- -(663) -254-
-1,861- -2,054- -1,335-US$/2Eoz Dauerhafte Gesamtkosten4 R/2Eoz -25,183- -38,300- -33,052-
US-PGM-Recycling
-78,844- -75,428- -77,873-oz 3E PGM-Recycling2,3 kg -2,422- -2,346- -2,452-
-2,972- -1,664- -1,289-US$/3Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/3Eoz -24,311- -31,034- -52,783-
-11- -5- -4-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -71- -89- -199-
REGION SÜDLICHES AFRIKA (SA)
PGM-Operationen
-379,791- -422,185- -389,313-oz 4E PGM-Produktion3,5,12 kg -12,109- -13,131- -11,813-
-2,051- -1,290- -1,273-US$/4Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/4Eoz -24,004- -24,052- -36,433-
-391- -177- -77-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -1,456- -3,294- -6,952-
-1,129- -1,107- -1,230-US$/4Eoz Dauerhafte Gesamtkosten4 R/4Eoz -23,207- -20,654- -20,043-
Goldoperationen
-200,267- -196,184- -164,515-oz Goldproduktion kg -5,117- -6,102- -6,229-
-1,864- -1,982- -2,069-US$/oz Durchschnittlicher Goldpreis R/kg -1,254,539- -1,188,566- -1,064,302-
-44- -43- -35-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -652- -804- -774-
-1,826- -1,949- -2,039-US$/oz Dauerhafte Gesamtkosten4 R/kg -1,236,571- -1,168,690- -1,042,868-
EUROPÄISCHE REGION
Nickelraffinerie Sandouville
-1,609- -1,280- -2,279-tNi Nickelproduktion6 tNi -2,279- -1,280- -1,609-
-28,258- -20,266- -19,084-US$/tNi Durchschnittlicher Korbpreis für Nickeläquivalent7 R/tNi -359,933- -377,958- -501,856-
-(14) -(22) -(10)US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -(197) -(405) -(245)
-38,750- -36,072- -23,294-US$/tNi Nickeläquivalente nachhaltige Kosten8 R/tNi -439,318- -672,752- -688,196-
AUSTRALISCHE REGION
Jahrhundert Zinkrückgewinnungsbetrieb9
-1- -26- -16-ktZn Produziertes Zinkmetall (zahlbar)10 ktZn -16- -26- -1-
-2,043- -1,815- -2,192-US$/tZn Durchschnittlicher Preis für Zinkkonzentratäquivalent11 R/tZn -41,346- -33,852- -36,287-
-(4) -9- -(14)US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -(262) -164- -(69)
-9,205- -1,758- -2,574-US$/tZn Dauerhafte Gesamtkosten4 R/tZn -48,547- -32,783- -163,477-
1 Die Gruppe weist ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus, das auf der Formel basiert, die in den Kreditvereinbarungen für die Einhaltung der Covenant-Formel enthalten ist. Das bereinigte EBITDA ist möglicherweise nicht mit ähnlich bezeichneten Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Das bereinigte EBITDA ist kein Maß für die Leistung nach IFRS und sollte als Ergänzung und nicht als Ersatz für andere Maßstäbe der finanziellen Leistung und Liquidität betrachtet werden. Eine Überleitung vom Gewinn/(Verlust) vor Lizenzgebühren und Steuern zum bereinigten EBITDA finden Sie unter “Überleitung zum bereinigten EBITDA – Quartale”.
2 Die Untertageproduktion der US-PGM-Betriebe wird in metrische Tonnen und Kilogramm umgerechnet, und die Leistung wird in SA-Rand (Rand) umgerechnet. Zusätzlich zur Untertageproduktion der US-amerikanischen PGM-Betriebe verarbeitet der Betrieb Recycling-Material, das in den ausgewiesenen Statistiken zur 2E-PGM-Produktion, zum durchschnittlichen Korbpreis und zu den All-in Sustaining Costs nicht berücksichtigt ist. Das PGM-Recycling umfasst Palladium-, Platin- und Rhodiumunzen, die dem Ofen zugeführt werden.
3 Die Produktion von Platingruppenmetallen (PGM) in den SA-Betrieben besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium, Rhodium und Gold, bezeichnet als 4E (3PGM+Au), und in den US-Betrieben hauptsächlich aus Platin und Palladium, bezeichnet als 2E (2PGM), und das US-PGM-Recycling besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium und Rhodium, bezeichnet als 3E (3PGM)
4 Siehe “Wesentliche Merkmale und Kostenbenchmarks – Quartale” für die Definition von All-in sustaining cost (AISC)
5 Die SA PGM Produktion schließt die Produktion in Verbindung mit dem Kauf von Konzentrat (PoC) von Dritten aus. Für eine Überleitung der Produktion einschließlich PoC von Dritten, siehe “Überleitung der Betriebskosten ohne PoC von Dritten für die PGM-Betriebe von Total US und SA, die PGM-Betriebe von Total SA und Marikana – Quartale”.
6 Die Nickelproduktion in der Raffinerie von Sandouville besteht hauptsächlich aus Nickelmetall und Nickelsalzen (in flüssiger Form), die zusammen als Nickeläquivalentprodukte bezeichnet werden
7 Der durchschnittliche Nickeläquivalent-Korbpreis pro Tonne ist der gesamte Nickelumsatz, bereinigt um andere Einnahmen abzüglich der Nicht-Produkt-Verkäufe, geteilt durch die insgesamt verkauften Tonnen Nickeläquivalent.
8 Siehe “Wesentliche Merkmale und Kostenbenchmarks – Quartale” Sandouville-Nickelraffinerie für eine Überleitung der Umsatzkosten vor Abschreibung zu den Nickeläquivalent-Betriebskosten
9 Der Century-Betrieb für die Rückführung von Zinkabfällen ist ein führender Betrieb für die Verwaltung und Sanierung von Abfällen in Queensland, Australien. Der Century-Betrieb wurde am 22. Februar 2023 von der Gruppe erworben.
10 Produziertes Zinkmetall (zahlbar) ist die zahlbare Menge des produzierten Zinkmetalls nach Abzug des Schmelzlohns
11 Der durchschnittliche äquivalente Zinkkonzentratpreis ist der gesamte Zinkverkaufserlös, der zu dem erwarteten Preis ohne die Anpassungen an den beizulegenden Zeitwert ausgewiesen wird, geteilt durch das verkaufte zahlbare Zinkmetall.
12 Wie bereits angekündigt, hat Sibanye Rustenburg Platinum Mines Limited eine Pool- und Aktienvereinbarung zum Erwerb von 50 % der Anteile an Rustenburg Platinum Mines Limited getroffen. Die Akquisition wurde am 1. November 2023 wirksam, nachdem alle aufschiebenden Bedingungen entweder erfüllt oder aufgehoben worden waren, so dass ab dem 1. November 2023 der SA PGM-Betrieb 100% Kroondal umfasst.
13 Die Übernahme der Reldan-Unternehmensgruppe (Reldan) wurde am 15. März 2024 abgeschlossen, und zum Zeitpunkt dieses Berichts ist die Geschäftsleitung noch dabei, die Eingaben, Annahmen und Informationen zu bewerten, die sich auf die Identifizierung und den beizulegenden Zeitwert des erworbenen Nettovermögens auswirken könnten. Aus diesem Grund sind die Ergebnisse von Reldan nicht im operativen Update für Q1 2024 enthalten.

ÜBERSICHT ÜBER DIE BETRIEBSERGEBNISSE VON NEAL FRONEMAN, GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND

Die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheitsleistung der Gruppe im Vergleich zum Vorjahr ist erfreulich und bestätigt, dass unsere Sicherheitsstrategie weiter an Boden gewinnt und wir auf dem richtigen Weg sind, das Risiko für alle Sicherheitsvorfälle weiter zu senken. Der Rückgang der Häufigkeitsrate schwerer Verletzungen (SIFR) der Gruppe um 15 % gegenüber dem Vorjahr stellt die dritte jährliche Verbesserung der SIFR der Gruppe seit dem ersten Quartal 2021 (4,00) dar, wobei die SIFR für das erste Quartal 2024 mit 2,19 den niedrigsten Wert seit Bestehen der Gruppe erreichte. Die Lost Day Injury Frequency Rate (LDIFR) und die Total Recordable Injury Frequency Rate (TRIFR) der Gruppe haben sich ebenfalls deutlich verbessert und sind im Jahresvergleich um 7,6 % bzw. 11,3 % gesunken.

Die betriebliche Umstrukturierung und die Maßnahmen zur Kapitalerhaltung, die im zweiten Halbjahr 2023 und im ersten Quartal 2024 ergriffen wurden, haben zu bemerkenswerten Verbesserungen bei den US-amerikanischen PGM-Betrieben geführt, wobei die Vorteile bei den südafrikanischen Betrieben voraussichtlich schrittweise über einen längeren Zeitraum zum Tragen kommen werden. Wir sind zuversichtlich, dass die bisherige Umstrukturierung der SA-Betriebe sowie die derzeitige regionale Umstrukturierung eine niedrigere Kostenstruktur für die SA-Region sicherstellen werden, trotz der Kosten für die schrittweise Schließung und der anfänglichen Unterbrechung, die sich auf Q1 2024 ausgewirkt hat.

Schon bald nach der im vierten Quartal 2023 durchgeführten Umstrukturierung (Neuausrichtung auf niedrigere Produktion und Kosten) zeigte sich eine deutliche Verbesserung der Leistung der US-amerikanischen PGM-Betriebe, wobei sich das bereinigte EBITDA trotz eines niedrigeren 2E-PGM-Korbpreises für das erste Quartal 2024 verbesserte. Die untertägig geförderte 2E-Produktion war 22 % höher als im Q1 2023 und 5 % höher als im Q4 2023, wobei die AISC im Jahresvergleich um 28 % auf 1.335 US$/2Eoz (25.183 Rupien/2Eoz) zurückgingen, was innerhalb der Prognose für 2024 liegt. Es wird erwartet, dass die laufenden Bemühungen zur Behebung des Fachkräftemangels und anderer betrieblicher Beschränkungen im Laufe des Jahres zu weiteren Verbesserungen führen werden.

Die Goldproduktion aus den SA-Goldbetrieben war im ersten Quartal 2024 um 18 % niedriger als im ersten Quartal 2023, wobei die AISC um 19 % höher waren, was in erster Linie auf die Einstellung der Produktion aus dem Schacht Kloof 4 im Jahr 2023 zurückzuführen ist, wobei jedoch im ersten Quartal 2024 aufgrund der schrittweisen Stilllegung noch Kosten anfallen.

Bei den SA PGM-Betrieben wurde die geringere Produktion der vier verlustbringenden Schächte, die Gegenstand der S189-Konsultationen waren, sowie die Produktionsausfälle des Siphumelele-Schachtes infolge des Vorfalls mit dem Fahrwerk durch die Konsolidierung von zusätzlichen 50 % der Kroondal-Produktion nach dem vorzeitigen Abschluss der Übernahme des 50 %-Anteils von Anglo American Platinum (AAP) im November 2023 ausgeglichen. Die 4E-PGM-Produktion für Q1 2024 stieg um 3 %, wobei die AISC um 11 % höher waren als im Vorjahr, was die Auswirkungen der verbleibenden Schließungskosten aufgrund der schrittweisen Schließung der Infrastruktur nach der Umstrukturierung und der Schachtschließung widerspiegelt.

Die Betriebsleistung der Raffinerie Sandouville war ebenfalls deutlich besser, was auf die verbesserte Verfügbarkeit des Kreislaufs und die Produktionsstabilität nach der Reparatur der Kathodeneinheiten im Elektrogewinnungskreislauf Mitte 2023 sowie auf andere Verbesserungen an der Anlage zurückzuführen ist. Die Produktion war um 42 % höher als im ersten Quartal 2023, wobei die Nickeläquivalent-Unterhaltskosten um 40 % niedriger waren, was in erster Linie auf geringere Kosten für den Einkauf von Rohstoffen (niedrigerer Nickelpreis) sowie auf niedrigere Kosten für Reagenzien und Gemeinkosten zurückzuführen ist. Die Vormachbarkeitsstudie zur möglichen Umnutzung der Sandouville-Raffinerie für die Produktion von aktivem Kathodenvorläufermaterial (pCAM) wurde im März 2024 begonnen. Erste Ergebnisse der Vormachbarkeitsstudie für das Projekt, das jetzt GalliCam-Projekt heißt, werden bis Ende 2024 erwartet.

Der Century-Zinkaufbereitungsbetrieb in Queensland, Australien, wurde im ersten Quartal 2024 durch schwere regionale Unwetter gestört. Infolgedessen lag die Produktion unter der Prognose und die AISC höher als prognostiziert. Der Betrieb hat sich von den Auswirkungen des nassen Wetters erholt und mit dem jüngsten Anstieg des Zinkpreises und den deutlich niedrigeren jährlichen Benchmark-Bearbeitungsgebühren (165 US$/Tonne im Jahr 2024 gegenüber 274 US$/Tonne im Jahr 2023) für 2024 haben sich die Aussichten verbessert.

Der deutliche Rückgang der PGM-Preise im Laufe des Jahres 2023, verbunden mit einer geringeren Produktion und höheren Restkosten aus der Umstrukturierung der Gold- und PGM-Betriebe in Südafrika, führte zu einem deutlichen Rückgang des bereinigten EBITDA des Konzerns. Die durchschnittlichen 2E-PGM- und 4E-PGM-Korbpreise waren im Jahresvergleich um 32 % bzw. 34 % niedriger, was zu einem Rückgang des bereinigten EBITDA um 72 % auf R2,1 Mrd. (113 Mio. US$) für Q1 2024 führte.

Die fundamentalen Aussichten für Gold sind nach wie vor konstruktiv, und die Abwärtsrisiken für den Goldpreis sind für den Rest des Jahres 2024 offensichtlich begrenzt. Unsere Ansicht, dass die fundamentalen Aussichten für Platinmetalle positiv sind, bleibt unverändert. Es gibt kaum Anzeichen für eine systemische Veränderung der Marktgrundlagen, die den im Jahr 2023 beobachteten Preiseinbruch rechtfertigen würden. Wir glauben, dass die Ursachen für diesen Rückgang der PGM-Preise vorübergehender Natur sind und auf frühere Unterbrechungen der Versorgungskette aufgrund von COVID-19 und der jüngsten Invasion in der Ukraine zurückzuführen sind, die zu Sicherheitsvorräten in den Beständen geführt haben. Der Abbau der seit 2020 angehäuften Bestände scheint abgeklungen zu sein, und während die Gesamtfahrzeugproduktion voraussichtlich steigen wird, hat sich die Verbreitung von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (BEV) durch die Verlagerung auf Hybridfahrzeuge verlangsamt. Das Primärangebot wird wahrscheinlich weiter zurückgehen und das Sekundärrecyclingangebot bleibt gering. Diese Faktoren deuten auf günstigere Aussichten für die PGM-Preise hin, wobei ein Rückgang der Zinssätze der wahrscheinliche Katalysator für eine deutliche Erholung der PGM-Preise ist.

Die Gruppe verfügt über eine ausreichende Liquidität und Bilanzflexibilität, und es wird mit einer verbesserten Finanzleistung gerechnet, da sich die Vorteile der Umstrukturierung in der Bilanz niederschlagen. Der Abschluss der Reldan-Akquisition im ersten Quartal 2024 wird voraussichtlich ebenfalls einen positiven Beitrag zu Gewinn und Cashflow leisten.

Wir sind uns bewusst, dass unser rückläufiges bereinigtes 12-Monats-EBITDA aufgrund der niedrigeren PGM-Rohstoffpreise negative Auswirkungen auf unsere Covenants hat und konzentrieren uns daher weiterhin auf die Bilanz mit dem Ziel, die Liquidität durch eine Reihe von nicht verschuldeten Instrumenten wie Vorauszahlungen und Streams zu erhöhen und proaktiv mit unseren Kreditgebern über eine vorübergehende Anhebung unserer Covenants zu sprechen.

SICHERE PRODUKTION

Wir sind ermutigt durch die sich verbessernden Sicherheitstrends, die wir weiterhin in unseren Betrieben beobachten, und obwohl wir uns noch auf einem Weg befinden, sind wir überzeugt, dass wir den richtigen Ansatz verfolgen, der mit den weltweit besten Praktiken verglichen und von einem unabhängigen Sicherheitsexperten überprüft wurde.

Auf unserem Weg zu null Unfällen bleibt die Beseitigung tödlicher Zwischenfälle unsere unmittelbare Priorität, und wir setzen die Operationalisierung und Verfeinerung unserer Strategie zur Beseitigung tödlicher Zwischenfälle fort, wobei wir uns weiterhin auf die Beseitigung hochenergetischer Risiken und potenzieller Zwischenfälle (HPI) in unseren Betrieben konzentrieren. Unsere Strategie zur Beseitigung tödlicher Unfälle legt den Schwerpunkt auf Frühindikatoren und kritische, lebensrettende Verhaltensweisen und nicht auf nachlaufende oder historische Maßnahmen. Sie konzentriert sich auch auf eine verbesserte Berichterstattung und Aufzeichnung von HPIs, einschließlich Vorfällen, bei denen es zu einer Verletzung mit potenziellem Lebensverlust (IPLL) kam, und Vorfällen, bei denen es keine Verletzung, aber einen potenziellen Lebensverlust (NIPLL) gab, d. h. Beinahe-Unfälle. Die Förderung einer verstärkten Meldung von HPI durch die Betriebsteams bietet ein umfassenderes Maß für die hohen Energierisiken in unseren Betrieben, fördert ein größeres Risikobewusstsein und erleichtert einen proaktiven Ansatz zur Risikominderung.

Wir fördern weiterhin einen Bottom-up-Ansatz für die Sicherheit, indem wir unsere gesamte Belegschaft befähigen, Verantwortung für die Sicherheit zu übernehmen. Wir ermutigen die Crews und Vorarbeiter, die Arbeit sofort einzustellen, wenn die Bedingungen unsicher sind, und wir sind bestrebt, eine betriebliche Sicherheitskultur zu verankern, die unsere Teams in die Lage versetzt, nach Standards zu arbeiten und unsichere Arbeiten ohne Zögern einzustellen. Seit Juni 2023 haben wir erfreulicherweise festgestellt, dass die Arbeitsunterbrechungen durch das Aufsichtspersonal und die Besatzungen in der Region SA die Arbeitsunterbrechungen durch die Geschäftsleitung/Sicherheitsbeauftragte/Dritte übertreffen, wobei das Delta weiter zunimmt.

Bedauerlicherweise wurde ein Kollege in unseren SA PGM-Betrieben, Reginald Sekati, Fahrer eines Nutzfahrzeugs in Bathopele, Rustenburg, tödlich verletzt, als sein Fahrzeug mit einer überflüssigen Wasserleitung zusammenstieß. Unser tief empfundenes Beileid gilt Reginalds Familie, Freunden und Kollegen. Der Vorfall wird in Zusammenarbeit mit den betroffenen Interessengruppen gründlich untersucht, und der Familie wurde Unterstützung zugesagt. In den übrigen Betrieben der Gruppe gab es im ersten Quartal keine tödlichen Unfälle, und in den Goldminen in Südafrika gibt es nun seit acht Monaten keine Unfälle mehr.

Wir sind ermutigt durch die kontinuierliche Verringerung der Sicherheitsindikatoren der Gruppe, wobei die SIFR der Gruppe um 15 % von 2,57 im ersten Quartal 2023 auf 2,19 im ersten Quartal 2024 zurückging und die SIFR von 1,89 im März 2024 die niedrigste jemals von der Gruppe verzeichnete war. In den SA PGM Betrieben war es sehr erfreulich, die kontinuierliche Verbesserung der SIFR festzustellen, die im Jahresvergleich um 32% auf 1,55 für Q1 2024 sank, unterstützt durch den Betrieb in Rustenburg, wo sich die SIFR um 57% auf 1,13 verbesserte. Die TRIFR und LDIFR der Gruppe verbesserten sich ebenfalls um 11 % bzw. 8 % gegenüber dem Vorjahr.

Der Schwerpunkt liegt zwar auf der kontinuierlichen Verbesserung aller Sicherheitsaspekte, doch im Jahr 2024 geht es in erster Linie darum, die Strategie zur Beseitigung von Todesfällen weiter umzusetzen und zu operationalisieren sowie das Engagement und die Verantwortung für die Sicherheit bei der Betriebsleitung und allen Mitarbeitern zu institutionalisieren, um die hohen Energierisiken zu mindern. Wir setzen uns weiterhin für die kontinuierliche Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit in unseren Betrieben ein und verbessern unseren Risikoansatz, um die Verhütung von Todesfällen zu unserer obersten Priorität zu machen.

BETRIEBSPRÜFUNG

US-PGM-Betriebe

Die betriebliche Leistung der US-amerikanischen PGM-Betriebe im ersten Quartal 2024 war deutlich besser, was auf eine verbesserte betriebliche Stabilität und die Vorteile der im vierten Quartal 2023 durchgeführten Kostensenkungsmaßnahmen zurückzuführen ist. Die geförderte 2E PGM-Produktion von 122.543 2Eoz im ersten Quartal 2024 war 22% höher als im ersten Quartal 2023, das durch den Schachtvorfall in der Stillwater West Mine beeinträchtigt war, und 5% höher als im vierten Quartal 2023. Die Produktion der Stillwater-Mine lag im ersten Quartal 2024 mit 79.107 2 Unzen um 29 % höher als im Vergleichszeitraum 2023. Die Produktion der East Boulder-Mine lag mit 43.436 2 Unzen um 11 % höher als im ersten Quartal 2023, obwohl die geologische und geotechnische Komplexität die Produktion im westlichen Teil der Mine einschränkte und weiterhin ein Mangel an wichtigen Fachkräften bestand. Darüber hinaus trug der Austausch von Gebläsen in Verbindung mit Wartungsarbeiten an der Mühle zu einem Anstieg des im Quartal gelagerten Erzes bei, das im zweiten Quartal 2024 verarbeitet werden wird.

Die strategische Entscheidung, sich auf die sekundäre Erschließung (auf dem Riff) zu konzentrieren, um die Flexibilität und Produktivität des Abbaus zu verbessern, indem der Zugang zu mehr Produktionsstopps ermöglicht wird, führte dazu, dass die sekundäre Erschließung in der Stillwater-Mine im Jahresvergleich um 33 % zunahm, während die sekundäre Erschließung in East Boulder aufgrund des bereits erwähnten Gegenwinds um 2 % geringer ausfiel.

Erfreulicherweise sanken die Betriebskosten pro gefräster Tonne um 6 % auf 405 US$/Tonne (7.642 R/Tonne). Die ORD-Ausgaben verringerten sich um 42 % auf 32 Mio. US$ (601 Mio. R), was in erster Linie auf einen erheblichen Rückgang der Kosten für die Erschließung und die Instandhaltung von Verträgen durch Auftragnehmer zurückzuführen ist. Das Betriebskapital verringerte sich um 46 % von 21 Mio. US$ (367 Mio. R) auf 11 Mio. US$ (209 Mio. R), was darauf zurückzuführen ist, dass die Ausgaben für den Fuhrpark und die Untertageausrüstung nach der Fertigstellung größerer Infrastrukturen an der Oberfläche (Konzentrator und Belüftungserhöhung West Fork) um ca. 5 Mio. US$ zurückgingen und die Ausgaben für die Reparatur von Hebezeugen und die Lagerung von Abraumhalden (TSF) um weitere 5 Mio. US$ sanken.

Infolgedessen sanken die AISC um 28 % auf 1.335 US$/2Eoz (25.183 R/2Eoz) für das 1. Quartal 2024 von 1.861 US$/2Eoz (33.052 R/2Eoz) für das 1. Quartal 2023 und 2.054 US$/2Eoz (38.300 R/2Eoz) für das 4. Quartal 2023, was die Vorteile der Umstrukturierung widerspiegelt, die in erster Linie auf die Verringerung der teuren Lohnkosten und die Verschiebung nicht notwendiger Investitionsausgaben zurückzuführen sind.

Die Gesamtinvestitionen für das erste Quartal 2024 verringerten sich im Vergleich zum Vorjahr um 47 % auf 46 Mio. US$ (867 Mio. R), was die Neuausrichtung des Betriebs auf das niedrigere Preisumfeld widerspiegelt. Das Projektkapital war mit 3 Mio. US$ (57 Mio. R) aufgrund der Aussetzung des Projektkapitals bei Stillwater East um 73 % niedriger.

Das bereinigte EBITDA von 32 Mio. US$ (609 Mio. R) für Q1 2024 beinhaltet eine einmalige Versicherungszahlung in Höhe von 43 Mio. US$ (812 Mio. R) im Zusammenhang mit dem Überschwemmungsereignis von Mitte 2022. Ohne die Versicherungszahlung wurde der bereinigte EBITDA-Verlust von 11 Mio. US$ (203 Mio. R) gegenüber dem vierten Quartal 2023 deutlich verbessert, obwohl der durchschnittliche 2E-Korbpreis für das erste Quartal 2024 um 7 % gesunken ist. Mit Blick auf die Zukunft liegt der Schwerpunkt auf der Verbesserung der Flottenwartung und der Senkung der erhöhten Wartungskosten durch eine engere Zusammenarbeit mit den Erstausrüstern. Qualifikationserhalt und Ausbildung bleiben ebenfalls eine Priorität.

US-PGM-Recyclingverfahren

Der globale Autokatalysator-Recyclingmarkt bleibt angespannt, wobei es Anzeichen für eine leichte Erholung beim PGM-Recycling gibt. Die US-amerikanischen PGM-Recyclingbetriebe förderten im ersten Quartal 2024 durchschnittlich 10,7 Tonnen pro Tag (tpd) an verbrauchtem Autokatalysatormaterial, was dem Niveau des ersten Quartals 2023 entspricht. Die eingespeisten 3E-PGM-Unzen lagen mit 77.873 3Eoz um 1 % unter den 78.844 3Eoz, die im Q1 2023 eingespeist wurden. Am Ende des ersten Quartals 2024 befanden sich etwa 23 Tonnen Recycling-Bestände auf Lager, verglichen mit 33 Tonnen am Ende des ersten Quartals 2023.

Jüngste Indikatoren deuten darauf hin, dass der Autokatalysator-Recyclingmarkt im ersten Quartal 2024 die Talsohle durchschritten haben könnte, mit einer stabilen Leistung in Tonnen und Unzen, die den Öfen zugeführt wurden, im Vergleich zum vorherigen Quartal. Trotz anhaltender Herausforderungen, wie dem Anstieg des Durchschnittsalters verschrotteter Fahrzeuge und Schwankungen auf dem Gebrauchtwagenmarkt, gibt es positive Anzeichen, die auf einen potenziellen Aufschwung der Recyclingraten hindeuten.

SA PGM-Betriebe

Der Jahresvergleich der Betriebsergebnisse von SA PGM wird durch verschiedene Faktoren erschwert, darunter der Erwerb des 50%igen Anteils von AAP an der Kroondal PSA ab dem 1. November 2023, der die Gesamtproduktion im Quartal um 30.575 4Eoz erhöhte, sowie die Auswirkungen der betrieblichen Umstrukturierung. Die obligatorischen behördlichen S189-Konsultationen begannen am 24. Oktober 2023 und endeten am 24. Februar 2024, was sich auf die Produktivität auswirkte, da es zu Moratorien bei der Einstellung von Personal, der Verlegung von Besatzungen und einem allgemeinen Produktivitätsrückgang in Verbindung mit Unterbrechungen kam. Nach einem langsamen Start in das Jahr verbesserte sich die Produktion im Laufe des Quartals und bis in den April 2024 hinein.

Die 4E-PGM-Produktion von 414.918 4Eoz aus den SA PGM-Betrieben für Q1 2024 (einschließlich der zurechenbaren Produktion von Mimosa, dem Kauf von Konzentrat durch Dritte (PoC) und der Konsolidierung von weiteren 50 % von Kroondal) war 3 % höher als für Q1 2023. Die PoC-Produktion stieg um 7 % auf 25.605 4Eoz. Die 4E-PGM-Produktion (ohne PoC) lag mit 389.313 Unzen um 3 % höher als im Vorjahr.

Die AISC (ohne PoC) für Q1 2024 stiegen im Jahresvergleich um 16 % auf R23.207/4Eoz (1.230 US$/4Eoz). Der oben genannte Inflationsanstieg war in erster Linie das Ergebnis einer einmaligen Anpassung der Altlasten im Marikana-Betrieb (die mit R1.035/4Eoz oder 4,5 % zu den AISC für das Quartal beitrug) sowie von Kosten im Zusammenhang mit der Umstrukturierung, deren Nutzen in den kommenden Quartalen realisiert werden wird. Die Kostensteigerungen wurden in gewissem Maße durch Produktgutschriften, die im Jahresvergleich um 30 % auf R2,8 Mrd. (149 Mio. US$) stiegen, und Lizenzgebühren, die um 75 % zurückgingen, ausgeglichen. Die AISC (einschließlich PoC) stiegen im Jahresvergleich um 11 % auf R22.923/4Eoz (US$1.215/4Eoz).

Die Investitionsausgaben in Höhe von R1,1 Mrd. (60 Mio. US$) für das erste Quartal 2024 waren 3 % niedriger als im ersten Quartal 2023, wobei ORD um 16 % auf R545 Mio. (29 Mio. US$) zurückging, da die primäre Erschließung (außerhalb des Riffs) im Vergleich zum Vorjahr zurückging. Das nachhaltige Kapital in Höhe von R430 Mio. (23 Mio. US$) war um 23 % höher, was in erster Linie auf einen Anstieg von 62 % im Betrieb in Rustenburg zurückzuführen ist. Das Projektkapital in Höhe von 154 Mio. R fiel um 6 % niedriger aus, da die Ausgaben für das K4-Projekt planmäßig zurückgingen.

Die 4E-PGM-Produktion des Betriebs in Rustenburg lag im ersten Quartal 2024 mit 137.100 4Eoz um 7 % unter dem Vorjahresniveau, wobei die Untertageproduktion mit 120.584 4Eoz um 7 % und die Übertageproduktion mit 16.516 4Eoz um 5 % niedriger ausfiel. Die Bathopele-Mine wurde durch den Stillstand der S54 nach dem tödlichen Zwischenfall und den Ausfall des Siphumelele-Kopfkastens beeinträchtigt, der im März 2024 zu einem Produktionsausfall von vier Wochen führte. Diese Ausfälle wurden teilweise am Schacht Khuseleka ausgeglichen, wo die Produktion im Vergleich zum Vorjahr stieg. Die AISC von R21.284/4Eoz (US$1.129/4Eoz) für das erste Quartal 2024 waren im Vergleich zum Vorjahr um 15 % höher, was in erster Linie auf die geringere Produktion, die inflationären Kostensteigerungen und das nachhaltige Kapital zurückzuführen ist, das auf R207 Millionen (US$11 Millionen) anstieg, was in erster Linie auf die anfänglichen Reparaturkosten für den Schacht Siphumelele zurückzuführen ist. Die ORD-Ausgaben gingen um 14 % auf 145 Mio. R (8 Mio. US$) zurück. Die Nebenproduktgutschriften stiegen um 60 % auf R1,4 Mrd. (72 Mio. US$), was in erster Linie auf einen Anstieg der Chromproduktion um 85kt im Vergleich zum Vorjahr zurückzuführen ist.

Die 4E-PGM-Produktion von 174.892 Unzen aus dem Marikana-Betrieb (einschließlich PoC) für das 1. Quartal 2024 blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert, wobei die PoC-Unzen mit 25.605 4Eoz um 7 % höher ausfielen. Die Produktion (ohne PoC) von 149.287 4 Unzen war im Jahresvergleich um 2 % niedriger, wobei die Produktion aus dem Untertagebau mit 141.666 4 Unzen um 3 % niedriger und die Produktion über Tage mit 7.621 4 Unzen um 44 % höher war, was auf einen höheren Durchsatz und eine verbesserte Ausbeute der Anlage zurückzuführen ist. Der Untertagebetrieb in Marikana wurde durch die Umstrukturierung des Rowland-Schachtes und die unzureichende Leistung des anschließend geschlossenen Schachtes 4B beeinträchtigt, was teilweise durch die K4-Produktion ausgeglichen wurde, die im ersten Quartal 2024 um 8.169 4 Unzen auf 10.589 4 Unzen anstieg. Die AISC (ohne PoC) stiegen um 15 % auf R26.606/4Eoz (1.411/4Eoz US$), was auf die einmalige Anpassung der Altlasten, die R2.492/4Eoz oder 9,4 % der AISC (ohne PoC) ausmachten, sowie auf die jährliche Inflation zurückzuführen ist. Die AISC (einschließlich PoC) von R25.484/4Eoz (1.351/4Eoz US$) waren im Jahresvergleich um 6 % höher, wobei die PoC-Einkaufskosten im Jahresvergleich um 28 % auf R591 Mio. (31 Mio. US$) zurückgingen, was im Einklang mit dem Rückgang der PGM-Preise und den zuvor beschriebenen Faktoren steht. Während sich das K4-Projekt noch in der Aufbauphase befindet, werden die Betriebskosten, die Betriebskosten und das Betriebskapital auf Basis der Stückkosten weiterhin hoch bleiben, dürften aber mit dem Anstieg der K4-Produktion sinken.

Die Produktion von Kroondal lag im ersten Quartal 2024 bei 61.150 4 Unzen und damit um 48 % höher als im Vorjahr, da der Betrieb zu 100 % konsolidiert wurde, während es im ersten Quartal 2023 noch 50 % waren. Auf vergleichbarer Basis ging die Produktion von Kroondal um 26% oder 10.612 4Eoz zurück. Dies ist in erster Linie auf die Schließung des Simunye-Schachts und des Tagebaus Klipfontein zurückzuführen, der am Ende seiner Lebensdauer steht. Aufgrund des Produktionsrückgangs waren die AISC mit R21.848/4Eoz (1.158 US$/4Eoz) um 26 % höher als im Q1 2023.

Die 4E-PGM-Produktion von Platinum Mile für das erste Quartal 2024 in Höhe von 11.794 4Eoz war 10 % niedriger als im ersten Quartal 2023, was auf die um 19 % geringere Menge an angelieferten Minentonnen aufgrund der geringeren Produktion aus dem Untertagebetrieb in Rustenburg sowie auf die geringere Zufuhr von Abraum an der Oberfläche zurückzuführen ist. Der positive Trend einer verbesserten Ausbeute hat sich jedoch fortgesetzt, da die Umstellung des Waterval-West-Damms auf 100 % mechanische Gewinnung aus dem Wasserbergbau die Stabilität der Anlage verbessert und zu einer Steigerung der Ausbeute um 13 % im Vergleich zum Vorjahr geführt hat. Die Chromextraktionsanlage, die Ende 2023 in Betrieb genommen wurde, befindet sich in der Aufbauphase und produzierte im ersten Quartal 2024 18kt Chrom, wobei geplant ist, die Produktion in der zweiten Jahreshälfte 2024 auf 240kt pro Jahr zu erhöhen. Trotz des Rückgangs der PGM-Produktion und des Kostendrucks waren die AISC von R9.412/4Eoz (US$499/4Eoz) im ersten Quartal 2024 um 10 % niedriger als im ersten Quartal 2023, da die Nebenproduktgutschriften aufgrund der Chromproduktion um 233 % auf R70 Millionen (US$4 Millionen) anstiegen.

Die zurechenbare PGM-Produktion von Mimosa lag im ersten Quartal 2024 mit 29.982 4 Unzen um 14 % höher als im ersten Quartal 2023, wobei die gefrästen Tonnen um 10 % und die Ausbeute um 7 % stiegen, was auf die fortgesetzte Optimierung des Reagenziensatzes und der Zelleneinstellungen zurückzuführen ist. Trotz des hohen inflationären Kostendrucks im Land konnten die Stückkosten bei 93 US$/Tonne (R1.762/Tonne) gehalten werden. Die nachhaltigen Investitionsausgaben gingen um 32 % auf 9 Mio. US$ (170 Mio. R1) zurück, was auf den Abschluss der Studie zur Anlagenoptimierung zurückzuführen ist; die Inbetriebnahme des neuen Haldenlagers wird für Mai 2024 erwartet. Die AISC sanken im Vergleich zum Vorjahr um 9 % auf 1.243 US$/4Eoz (23.447 Rupien/4Eoz) für Q1 2024.

Die Chromverkäufe im ersten Quartal 2024 lagen mit 638 kt um 28 % höher als die Verkäufe von 499 kt im ersten Quartal 2023, was auf eine verbesserte Produktion in den Betrieben, eine verbesserte Strategie für den Erztransport mit weniger Unterbrechungen und den laufenden Hochlauf des Chromabfallprojekts in Platinum Mile zurückzuführen ist. Die Chromeinnahmen in Höhe von 1.552 Mio. R1 (82 Mio. US$) für das erste Quartal 2024 waren 82 % höher als im ersten Quartal 2023, was auf höhere Verkaufsmengen, einen Anstieg des erhaltenen Chrompreises um 2 % auf 288 US$/t und eine Abwertung des Wechselkurses Rand:US$ um 6 % zurückzuführen ist.

Das K4-Projekt

Der Schwerpunkt des K4-Projekts liegt auf der Fertigstellung der Schachtinfrastruktur und dem Hochfahren der Produktion. K4 produzierte im ersten Quartal 2024 10.589 4Eoz, verglichen mit 2.421 4Eoz im ersten Quartal 2023. Die Projektinvestitionen für Q1 2024 betrugen 154 Mio. R.

SA-Goldgeschäfte

Die Goldproduktion (ohne DRDGOLD) von 3.890 kg (125.066 Unzen) aus den SA-Goldbetrieben war 21 % niedriger als im ersten Quartal 2023, was in erster Linie auf die Schließung von Schacht Kloof 4 in der zweiten Jahreshälfte 2023, einen langsamer als geplanten Produktionsaufbau nach der Schließung im Dezember 2023, verbunden mit seismischen Problemen bei Schacht Driefontein 4 und einer Umstellung von Carbon Leader auf VCR-Riff bei Schacht Driefontein 1 zurückzuführen ist. Die Produktion der SA-Goldbetriebe (einschließlich DRDGOLD) für das erste Quartal 2024 war mit 5.117 kg (164.515 Unzen) um 18 % niedriger als im ersten Quartal 2023.

Die AISC (ohne DRDGOLD) von R1.333.818/kg (2.200 US$/oz) waren um 20 % höher als im ersten Quartal 2023, was die Auswirkungen von 24 % weniger verkauftem Gold, den inflationären Kostendruck und die Kosten für den Schacht Kloof 4 widerspiegelt, da die Vorbereitungen für die Schließung im ersten Quartal 2024 fortgesetzt wurden. Es wird erwartet, dass diese Kosten in den kommenden Quartalen sinken werden, wenn die Schachtsanierung und die Schließung abgeschlossen sind. Die AISC (einschließlich DRDGOLD) für Q1 2024 von R1.236.571/kg (2.039 US$/oz) waren um 19 % höher als im Vorjahr.

Die Investitionsausgaben für das erste Quartal 2024 (ohne DRDGOLD) in Höhe von 984 Mio. R (52 Mio. US$) waren um 20 % niedriger als im ersten Quartal 2023, wobei die Projektinvestitionen um 48 % auf 213 Mio. R (11 Mio. US$) zurückgingen, was auf die Beendigung des Vertiefungsprojekts Kloof 4 und geringere Ausgaben für das Burnstone-Projekt zurückzuführen ist. Das Betriebskapital sank um 35 % auf 106 Mio. R (6 Mio. US$), während die ORD-Ausgaben um 2 % auf 665 Mio. R (35 Mio. US$) stiegen, was auf eine Erhöhung des ORD bei Driefontein zurückzuführen ist.

Die Produktion des Betriebs Driefontein ging um 18 % auf 1.563 kg (50.252 Unzen) zurück, da die Produktion nach der Weihnachtspause in den meisten Schächten aufgrund erhöhter Temperaturen, die eine längere Abkühlphase erforderten, verspätet anlief und in den Schächten Driefontein 1 und 8 eine erhöhte Seismizität auftrat, die den Abbau einiger hochgradiger Bereiche verzögerte. Da diese Probleme größtenteils behoben sind, wird erwartet, dass sich die Produktion bei Driefontein im zweiten Quartal 2024 normalisiert. Die AISC von R1.292.115/kg (2.131 US$/oz) waren um 21 % höher als im ersten Quartal 2023, was in erster Linie auf die geringere Produktion zurückzuführen ist. Die ORD stiegen um 14 % auf R398 Mio. (21 Mio. US$), was auf eine 4 %ige Erhöhung der Erschließung außerhalb des Riffs zurückzuführen ist, um die Flexibilität des Abbaus zu verbessern. Die nachhaltigen Investitionsausgaben gingen um 19 % auf 65 Mio. R (3 Mio. US$) zurück, was auf einen langsameren Start der D1- und D4-Säulenprojekte zurückzuführen ist.

Die untertägige Produktion von 961 kg (30.897 Unzen) aus dem Kloof-Betrieb für das erste Quartal 2024 war um 42 % oder 683 kg (21.959 Unzen) niedriger als im Vorjahr, was in erster Linie auf die Schließung von Schacht Kloof 4 zurückzuführen ist, wobei die Schächte Kloof 1 und 8 ebenfalls von seismischen Aktivitäten betroffen waren. Die Produktion aus übertägigen Quellen von 174 kg (5.594 Unzen) war im Vergleich zum Vorjahr um 98 % höher, was auf eine annähernde Verdoppelung der Ausbeute aus den derzeit wiederaufbereiteten Halden zurückzuführen ist. Die AISC von R1.580.279/kg (2.606 US$/oz) für das erste Quartal 2024 waren aufgrund einer geringeren Produktion und 43 % weniger verkauftem Gold als im Vergleichszeitraum 2023 um 30 % höher als für das erste Quartal 2023. Es wird erwartet, dass die Kosten sinken werden, wenn die Schließung von Schacht Kloof 4 im zweiten Quartal 2024 abgeschlossen ist. Das Projektkapital sank von 31 Millionen R (2 Millionen US$) im ersten Quartal 2023 auf Null im ersten Quartal 2024, was auf die Schließung von Schacht Kloof 4 und die Beendigung des Projekts zur Vertiefung von Schacht Kloof 4 zurückzuführen ist. Im ersten Quartal 2024 war der ORD im Vergleich zum Vorjahr um 7 % niedriger, was auf die Schließung von Schacht Kloof 4 zurückzuführen ist und teilweise durch einen Anstieg der Erschließung außerhalb des Riffs bei Schacht Kloof 8 ausgeglichen wurde. Das nachhaltige Kapital war aufgrund der Schließung von Schacht Kloof 4 um 46 % niedriger.

Die Untertageproduktion des Beatrix-Betriebes für Q1 2024 von 900 kg (28.936 Unzen) war aufgrund einer vom Management angeordneten Sicherheitsunterbrechung im Januar um 6 % niedriger als für Q1 2023. Die Produktion aus Oberflächenquellen ging von 48 kg (1.543 Unzen) im Q1 2023 auf 4 kg (129 Unzen) im Q1 2024 zurück. Darüber hinaus kam es in der Beatrix-Verarbeitungsanlage während des Quartals zu einem Ausfall, der zu einer vorübergehenden Halde mit 23 kg (740 Unzen) führte, die über Ostern verarbeitet wurde. Die AISC für Q1 2024 stiegen im Jahresvergleich um 8 % auf R1.112.112/kg (1.834 US$/oz), wobei die ORD um 25 % auf 62 Mio. R (3 Mio. US$) sanken. Das nachhaltige Kapital ging von 14 Mio. R (1 Mio. US$) auf 3 Mio. R (3 Mio. US$) zurück, da die Projekte Anfang 2023 abgeschlossen wurden.

Die Oberflächengoldproduktion des Cooke-Betriebs stieg im ersten Quartal 2024 um 11 % auf 288 kg (9.259 Unzen), wobei die AISC im Vergleich zum ersten Quartal 2023 um 38 % auf R1.356.209/kg (2.237 US$/oz) stiegen. Dies war in erster Linie das Ergebnis höherer Kosten für den Kauf von goldhaltigem Material von Dritten, bei dem der Kaufpreis an den Goldpreis gebunden ist. Der Einkauf von Gesteinsmaterial stieg von 120 kg (3.858 Unzen) für das erste Quartal 2023 auf 208 kg (6.687 Unzen) für das erste Quartal 2024, führte jedoch zu einer höheren Rentabilität.

Die Goldproduktion von DRDGOLD lag im ersten Quartal 2024 mit 1.227 kg (39.449 Unzen) um 8 % niedriger als im ersten Quartal 2023, was auf einen Rückgang der Ausbeute um 8 % zurückzuführen ist, da höhergradiges Restmaterial an älteren Standorten von ERGO und Far West Gold Recoveries (FWGR) abgebaut wurde, sowie auf eine Verringerung des bei ERGO verarbeiteten höhergradigen Sandmaterials von Dritten. Die AISC für das 1. Quartal 2024 stiegen um 17 % auf 906.404/kg (1.495 US$/oz), da die Goldverkäufe um 8 % zurückgingen und die Kosten über der Inflation lagen, trotz eines Rückgangs des Betriebskapitals um 46 %, der das Auslaufen der Investitionen in eine neue Infrastruktur für größere neue Rückgewinnungsstandorte sowohl bei ERGO als auch bei FWGR widerspiegelt. Das Projektkapital stieg im ersten Quartal 2024 im Vergleich zum Vorjahr um 101 % auf R322 Mio. (17 Mio. US$), hauptsächlich für den Bau des Solarkraftwerksprojekts, das voraussichtlich Ende Mai 2024 in Betrieb genommen wird, wobei das Batteriespeichersystem voraussichtlich im Oktober 2024 fertiggestellt wird.

Projekt Burnstone

Die Kapitalinvestitionen in das Burnstone-Projekt wurden aufgeschoben, wobei die Abbruch- und Erschließungsaktivitäten mit Ausnahme der Erschließung des Hauptschachtabbaus eingestellt wurden. Alle Bauarbeiten wurden eingestellt, mit Ausnahme der Fertigstellung der Übertageförderer, einschließlich des neuen Abfallförderers, dessen Fertigstellung für Ende Mai 2024 geplant ist, und der Unterstützung von Settler No.1 und Clearwater Dam No.1 & 2, deren Fertigstellung für Ende Juni 2024 geplant ist. Im ersten Quartal 2024 wurden R210 Millionen (11 Millionen US$) für das Projekt ausgegeben. Für 2024 bleibt das geplante Projektkapital für Burnstone unverändert bei 390 Mio. R3 (22 Mio. US$). Das Burnstone-Projekt muss nach der im Februar 2024 angekündigten Verschiebung der Investitionsausgaben ebenfalls umstrukturiert werden, um es an die Reduzierung der geplanten Kapitalaktivitäten anzupassen. Ein S189-Konsultationsverfahren zur Umstrukturierung des Burnstone-Betriebs ist im Gange.

Europäische Region

Nickelraffinerie Sandouville

Die Betriebsleistung der Nickelraffinerie Sandouville hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert: Die Produktion von Nickeläquivalenten lag im ersten Quartal 2024 bei 2.279 tNi und damit 42 % höher als im ersten Quartal 2023. Die Produktion von Nickelmetall stieg um 64% auf 1.935 tNi, während die Produktion von Nickelsalzen mit 344 tNi um 20% niedriger war als im Q1 2023. Infolge des Aufbaus von Nickelsalzbeständen und der erwarteten geringeren Kundennachfrage wurde die Produktion von Nickelsalzen reduziert, um sich den Marktanforderungen anzupassen, wobei der Schwerpunkt auf der Maximierung der Nickelmetallproduktion lag. Die Stabilität und Zuverlässigkeit der Prozessanlage wurde nach Wartungsarbeiten am Kathodenkreislauf im Jahr 2023 deutlich verbessert, wobei die Nickelausbeute von 96,2 % im ersten Quartal 2023 auf 97,2 % weiter anstieg.

Die Kosten waren gut unter Kontrolle, wobei die Nickeläquivalent-Unterhaltskosten für das erste Quartal 2024 um 40 % auf 23.294 US$/tNi (R439.318/tNi) sanken, was in erster Linie auf die niedrigeren Kosten für den Einkauf von Rohstoffen im Zusammenhang mit dem um 32 % niedrigeren durchschnittlichen LME-Nickelpreis (äquivalenter Korbpreis von 19.084 US$/tNi, R359.933/tNi) zurückzuführen ist, der eine bedeutende Kostenkomponente darstellt. Darüber hinaus trugen der geringere Verbrauch und die niedrigeren Preise für Energie und Reagenzien wesentlich zur Kostensenkung bei. Der Verkauf von Nickelsalzen stieg im ersten Quartal 2024 um 82 % auf 417 tNi und der Verkauf von Nickelmetall um 78 % auf 1.989 tNi, was über der Produktion des ersten Quartals 2024 lag, was zu einer Verringerung der Lagerbestände führte. Das nachhaltige Kapital in Höhe von 3 Mio. US$ (62 Mio. R), das zur kontinuierlichen Verbesserung der Anlagenzuverlässigkeit aufgewendet wurde, war im Q1 2024 um 33 % höher.

Die Vormachbarkeitsstudie zur Bewertung des Potenzials der Umnutzung der Sandouville-Anlage für die Produktion von pCAM wurde genehmigt und im März 2024 begonnen und schreitet wie geplant voran. Weitere Ankündigungen werden erfolgen, sobald die verschiedenen Phasen der Studie abgeschlossen sind.

Keliber-Lithium-Projekt

Der Bau der Keliber-Lithiumraffinerie in Kokkola ist planmäßig vorangekommen. Der Stahlrahmen des Hauptgebäudes ist fertiggestellt, und am 17. Januar 2024 wurde das Richtfest gefeiert. Für die Abwasserbehandlungsanlage (ETP) wurde die Baugenehmigung erteilt, und anschließend wurde mit den Erd- und Betonarbeiten begonnen. Die Nebenanlagen liegen etwas hinter dem Zeitplan zurück, was jedoch keine Auswirkungen auf den Gesamtzeitplan für die Inbetriebnahme der Anlage hat.

Die zweite Phase des Keliber-Lithiumprojekts, die den Bau des Konzentrators in Päiväneva und die Erschließung des Tagebaus Syväjärvi umfasst, beginnt Ende 2023.

Am 23. Februar 2024 erging ein Gerichtsurteil zu drei Einsprüchen im Zusammenhang mit der Umweltgenehmigung für Rapasaari-Päiväneva (für den Konzentrator und die Mine Rapasaari). Die Umweltgenehmigung ist nun rechtsgültig, da das Gericht die Genehmigung bestätigte, gleichzeitig aber bestimmte Genehmigungsbedingungen zur weiteren Überprüfung an die Genehmigungsbehörde zurückverwies. Das Management ist der Ansicht, dass: (i) der Bau des Konzentrators fortgesetzt werden kann, da die Umweltgenehmigung weiterhin gültig ist; (ii) die Aufnahme der Produktion aus dem Konzentrator von der Überprüfung durch die Genehmigungsbehörde und dem Erlass vollstreckbarer Genehmigungsbescheide abhängt; (iii) der Betrieb wie geplant aufgenommen werden kann und (iv) sich der Zeitplan für die Mine Rapasaari um etwa 1-2 Jahre verzögern könnte, das Erz von Syväjärvi jedoch in den ersten 3-4 Jahren des Betriebs verwendet werden kann.

Andere Entwicklungen

– Die Verhandlungen mit einem Konsortium von Finanzinstituten über die Fremdfinanzierung des verbleibenden Kapitals des Keliber-Projekts schreiten voran
– Es wurden drei Quellen für externe Spodumenlieferungen von Dritten identifiziert, um die Lithiumraffinerie Keliber in Betrieb zu nehmen und vor der Verarbeitung des eigenen Erzes zu versorgen. Proben von jeder Lieferquelle wurden für Tests erhalten, wobei die endgültige Qualifikation im 2. Quartal 2024 bestätigt werden soll

Australische Region

Century-Zink-Tailings-Rückgewinnungsbetrieb

Sibanye-Stillwater erwarb die Kontrolle über New Century Resources Limited am 22. Februar 2023, daher ist der Vergleich mit Q1 2024 nicht relevant.

Der Century-Zinkabraumbetrieb (Century-Betrieb) produzierte im ersten Quartal 2024 16kt zahlbares Zinkmetall zu einem AISC von 2.574 US$/tZn (R48.547/tZn). Die Produktion im Q1 2024 wurde durch die nassen Wetterbedingungen beeinträchtigt, was in Kombination mit dem Stillstand im März (92 Stunden Dauer) zu 595 Stunden Betriebsausfall führte, verglichen mit 740 Stunden Ausfallzeit im Q1 2023. Die regenbedingte Ausfallzeit ermöglichte den Abschluss umfangreicher Wartungsarbeiten und die Reduzierung der Arbeiten, die für eine der beiden jährlichen Abschaltungen erforderlich sind, die im März sicher abgeschlossen wurde. Damit ist der Betrieb gut für die vergleichsweise trockenen Monate April bis Oktober gerüstet, in denen alle Anstrengungen unternommen werden, um die zahlbare Zinkmetallproduktion aufzuholen. Die nachhaltigen Investitionsausgaben für das Quartal waren mit 1 Million US$ (11 Millionen R) ebenfalls geringer als erwartet. Angesichts des jüngsten Anstiegs des Zinkpreises und der deutlich niedrigeren Spot-Behandlungskosten sind die Aussichten für die Century-Zinkrückstandsaufbereitung für den Rest des Jahres positiv.

Kupferprojekt Mt. Lyell

Die Machbarkeitsstudie für Mt. Lyell (AACE Class 3 Estimate) schreitet voran und wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2024 abgeschlossen sein.

OPERATIVE LEITLINIEN FÜR 2024

Die operativen Prognosen für das Jahr 2024 bleiben für alle Operationen unverändert und werden im Folgenden dargelegt:

– Für die US-PGM-Betriebe wird eine Produktion zwischen 440.000 2Eoz und 460.000 2Eoz prognostiziert, mit AISC zwischen 1.365 US$/2Eoz (R23.888/2Eoz) und 1.425 US$/2Eoz (R24.938/2Eoz) ohne eine mögliche S45X-Gutschrift (45X Advanced Manufacturing Production Credit (S45X credit)). Die Investitionsausgaben werden voraussichtlich zwischen 175 Millionen US$ und 190 Millionen US$ (R3,1 Milliarden und R3,3 Milliarden) betragen, einschließlich etwa 13 Millionen US$ (R228 Millionen) Projektkapital
– Die 3E-PGM-Produktion für die US-PGM-Recyclingbetriebe wird für 2024 auf 300.000 bis 350.000 3Eoz geschätzt. Die Investitionsausgaben werden auf 700.000 US$ (12 Millionen R) geschätzt.
– Die 4E-PGM-Produktion der SA PGM-Betriebe wird für 2024 auf 1,8 Millionen 4Eoz bis 1,9 Millionen 4Eoz geschätzt, einschließlich etwa 80.000 4Eoz PoC von Dritten, mit AISC zwischen R21.800/4Eoz und R22.500/4Eoz (US$1.245/4Eoz und US$1.285/4Eoz) – ohne Kosten für PoC von Dritten. Die Investitionsausgaben werden für das Jahr auf R6,0 Milliarden (343 Millionen US$)
geschätzt.
– Die Goldproduktion der verwalteten SA-Goldbetriebe (ohne DRDGOLD) wird für 2024 auf 19.500 kg (627 Unzen) bis 20.500 kg (659 Unzen) geschätzt. Die AISC werden voraussichtlich zwischen R1.100.000/kg und R1.200.000/kg (1.955 US$/oz und 2.133 US$/oz) liegen. Die Investitionsausgaben werden auf R3,9 Mrd. (223 Mio. US$) geschätzt, einschließlich R390 Mio. (22 Mio. US$) an Projektinvestitionen, die für das Burnstone-Projekt vorgesehen sind.
– Für die Nickelraffinerie Sandouville wird eine Produktion von 7,5 bis 8,5 Kilotonnen Nickelprodukt prognostiziert, bei Betriebskosten in Höhe von 21.000 /tNi (R399k/tNi)* bis 23.000 /tNi (R437k/tNi)* und Investitionsausgaben von 8 Millionen (152 Millionen R)*. Die Investitionsausgaben für das Keliber-Lithiumprojekt werden für 2024 auf etwa 361 Mio. (6,9 Mrd. R)* geschätzt.
– Die Produktion aus dem Century-Zink-Tailings-Retreatment-Betrieb wird auf 87 bis 100 Kilotonnen Zinkmetall (zahlbar) bei einem AISC zwischen 3.032 und 3.434 A$/tZn (2.032 und 2.302 US$/tZn oder 35.560 und 40.285 R$/tZn) und Investitionsausgaben von 17 Millionen A$ (11 Millionen US$ oder 196 Millionen R$) prognostiziert. Das Projektkapital für das Kupfer-/Goldprojekt Mount Lyell wird für das Jahr 2024 auf 6,6 Mio. A$ (4 Mio. US$ oder 77 Mio. R) geschätzt.
* Die Prognosen wurden, soweit relevant, mit einem durchschnittlichen Wechselkurs von R17,50/US$, R19,00/ und R11,73/A$ umgerechnet.

NEAL FRONEMAN
GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger & Marc Ollinger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

WESENTLICHE MERKMALE UND KOSTENBENCHMARKS – QUARTALE

PGM-Betriebe in den USA und SA
US und SA PGM US-PGM-Betriebe Total SA PGM Operationen1 Rustenburg Marikana1 Kroondal3 Platte Meile Mimose
Operationen1
Unter- Insgesamt Unter- Oberfläche Unter- Oberfläche Unter- Oberfläche Oberfläche Attribut-Tabelle
Boden2 Boden Boden Boden
Produktion
Gefräste/behandelte Tonnen kt März 2024 -8,855- -324- -8,531- -4,110- -4,421- -1,272- -1,349- -1,424- -1,015- -1,056- -2,057- -358-
Dezember 2023 -9,301- -289- -9,012- -4,259- -4,753- -1,446- -1,418- -1,552- -1,028- -900- -2,307- -361-
März 2023 -8,742- -282- -8,460- -3,860- -4,600- -1,412- -1,260- -1,436- -812- -686- -2,529- -326-
Pflanzenkopfsorte g/t März 2024 -2.38- -12.98- -1.98- -3.17- -0.87- -3.43- -1.05- -3.59- -0.87- -2.19- -0.76- -3.42-
Dezember 2023 -2.36- -13.75- -1.99- -3.26- -0.86- -3.47- -1.03- -3.60- -0.89- -2.28- -0.75- -3.39-
März 2023 -2.29- -12.26- -1.96- -3.28- -0.85- -3.34- -1.05- -3.64- -0.88- -2.27- -0.74- -3.53-
Rückflüsse aus Pflanzen % März 2024 -75.54- -90.25- -71.69- -84.37- -29.05- -85.95- -36.26- -86.22- -26.85- -82.23- -23.46- -76.27-
Dezember 2023 -76.29- -91.78- -72.86- -84.57- -34.01- -85.63- -50.58- -85.89- -28.31- -83.57- -22.68- -76.09-
März 2023 -74.64- -90.67- -71.24- -84.52- -28.43- -85.81- -40.83- -87.08- -22.98- -82.28- -21.77- -71.33-
Ausbeute g/t März 2024 -1.80- -11.71- -1.42- -2.67- -0.25- -2.95- -0.38- -3.10- -0.23- -1.80- -0.18- -2.61-
Dezember 2023 -1.80- -12.62- -1.45- -2.76- -0.29- -2.97- -0.52- -3.09- -0.25- -1.91- -0.17- -2.58-
März 2023 -1.71- -11.12- -1.40- -2.77- -0.24- -2.87- -0.43- -3.17- -0.20- -1.87- -0.16- -2.52-
PGM-Produktion4 4Eoz – 2Eoz März 2024 -511,856- -122,543- -389,313- -353,382- -35,931- -120,584- -16,516- -141,666- -7,621- -61,150- -11,794- -29,982-
Dezember 2023 -538,398- -116,213- -422,185- -377,498- -44,687- -138,182- -23,742- -154,274- -8,327- -55,136- -12,618- -29,906-
März 2023 -480,481- -100,690- -379,791- -344,052- -35,739- -130,123- -17,361- -146,346- -5,276- -41,187- -13,102- -26,396-
PGM verkauft5 4Eoz – 2Eoz März 2024 -640,537- -129,321- -511,216- -146,958- -24,563- 238,129 -61,150- -11,794- -28,622-
Dezember 2023 -586,434- -109,488- -476,946- -151,111- -23,945- 204,455 -55,136- -12,618- -29,681-
März 2023 -500,257- -87,781- -412,476- -135,514- -20,466- 180,929 -41,187- -13,102- -21,278-
Preis und Kosten6
Durchschnittlicher PGM-Korbpreis7 R/4Eoz – R/2Eoz März 2024 -22,787- -18,313- -24,004- -24,196- -21,894- 24,008 -24,566- -22,265- -21,869-
Dezember 2023 -23,171- -19,545- -24,052- -24,350- -22,506- 23,976 -24,570- -22,629- -22,311-
März 2023 -34,357- -25,326- -36,433- -36,952- -27,855- 36,988 -38,142- -29,968- -30,406-
US$/4Eoz – US$/2Eoz März 2024 -1,208- -971- -1,273- -1,283- -1,161- 1,273 -1,303- -1,181- -1,160-
Dezember 2023 -1,242- -1,048- -1,290- -1,306- -1,207- 1,286 -1,317- -1,213- -1,196-
März 2023 -1,935- -1,426- -2,051- -2,081- -1,568- 2,083 -2,

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Sibanye Stillwater
Jochen Staiger
1 Hospital Street
1780 Westonaria, Libanon
Südafrika

email : info@resource-capital.ch

Pressekontakt:

Sibanye Stillwater
Jochen Staiger
1 Hospital Street
1780 Westonaria, Libanon

email : info@resource-capital.ch