Rheinische Post: Strompreis: Haushalte müssen wegen des Zertifikatehandels einen Klima-Euro pro Monat zusätzlich zahlen

Düsseldorf (ots) – Weil die Energieversorger seit Jahresanfang mehr Geld für die Luftverschmutzung ihrer Kohle- und Gaskraftwerke bezahlen müssen, werden die Strompreise für Verbraucher steigen. Die Enerversorger werden die Kosten, die beim Erwerb der Klimagas-Zertifikate entstehen, an die Stromkunden weitergeben, berichtet die Rheinische Post (Montagsausgabe). Der Rheinischen Post zufolge entfällt dabei auf jeden Haushalt im Schnitt ein Euro pro Monat. Das Blatt zitiert eine Berechnung der IHK zu Dortmund, die stellvertretend für alle IHKs in NRW die Energiepolitik untersucht. IHK-Geschäftsführer Stefan Schreiber sagte der Zeitung: “Die deutschen Energieversorger werden im laufenden Jahr CO2-Zertifikate im Wert von 2,1 Milliarden Euro kaufen müssen.” 27 Prozent des deutschen Stromverbrauchs entfalle auf Verbraucher. “Bei rund 40 Millionen deutschen Privathaushalten sind also Mehrkosten von zwölf Euro pro Jahr und Haushalt zu erwarten”, so Schreiber.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion
 
Telefon: (0211) 505-2621 

Ressort Politik:  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .