Presserechtliches Informationsschreiben / Flughafen Wien AG / Berichterstattung in der Financial Times Deutschland vom 07.08.2012

Düsseldorf (ots) – Wir zeigen an, dass wir die presserechtlichen Interessen der Flughafen Wien AG und deren Vorstand in Deutschland vertreten.

Die Financial Times Deutschland behauptet in ihrer Ausgabe vom 07.08.2012, der neue Terminal “Check In 3” des Vienna International Airport sei im Juni 2012 in Kenntnis “herber” respektive “gravierender Mängel” eröffnet worden, um den Zeitplan zu halten; er müsse nun schon zwei Monate nach der Inbetriebnahme umgebaut werden.

Diese Berichterstattung ist falsch. Der neue Terminal wurde von den zuständigen Behörden abgenommen und erfüllt sämtliche baurechtlichen und sicherheitsrelevanten Anforderungen. Seit der Eröffnung frequentieren täglich zwischen 35.000 und 50.000 Passagiere den neuen Terminal, wobei es weder bei der Abfertigung der Passagiere noch der Gepäckstücke funktionelle Probleme gibt. Die Erfahrungen der ersten Monate wurden und werden für weitere Optimierungen in den Bereichen Passagierkomfort und Fluggast-Leitsysteme nutzbar gemacht. Solche Umplanungsmaßnahmen können ohne wesentliche Eingriffe in Konstruktion oder Bestand des vorhandenen Gebäudes umgesetzt werden.

Die Wartezeiten bei der Sicherheitskontrolle – die laufend überprüft und gemessen werden – haben sich um 90 % verringert, beim Kriterium Pünktlichkeit gehört Wien zu den drei besten Airports Europas.

Wir sind beauftragt, die Rechte unserer Mandanten konsequent, notwendigenfalls auch gerichtlich durchzusetzen und bitten von einer Übernahme der Falschberichterstattung Abstand zu nehmen respektive im Falle einer bereits erfolgten Übernahme, die Berichterstattung zu korrigieren.

Daniel Tobias Czeckay

Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Pressekontakt:

CSP Rechtsanwälte Czeckay  Partner 
Weststraße 33
40597 Düsseldorf

Tel.: +49 (0)211 598248-11
Fax:  +49 (0)211 598248-12
E-Mail: info@csp.de
www.csp.de 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .