Kölner Stadt-Anzeiger: Richard David Precht übt scharfe Kritik am WDR: "Die Substanz des Senders wird zerstört"

Köln (ots) – Der Philosoph und Publizist Richard David Precht hat die geplanten Änderungen beim Kultursender WDR 3 scharf kritisiert. „Hier wird durch immer neue Reformen die Substanz des Senders zerstört – ohne, dass es dafür einen plausiblen Grund zu geben scheint“, schreibt Precht in einem Beitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). „Ich sehe die Entwicklung bei WDR 3 schon seit längerer Zeit mit ungläubigem Staunen“, fügte er hinzu. Precht hatte gemeinsam mit rund 17.500 weiteren Personen den Offenen Brief der „Radioretter“ an WDR-Intendantin Monika Piel unterzeichnet. Darin fordern die Unterstützer die Intendantin auf, die politische und kulturelle Berichterstattung zu erhalten und auszubauen. Precht sagt nun: „Wir leben politisch in einer sehr spannenden Zeit, in einer Phase des Umbruchs, und wir brauchen ein Radio-Feuilleton, das diese Entwicklungen kreativ und informativ begleitet.“ Auch der Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani unterstützt die Initiative der „Radioretter“. „Weil man ein Kulturradio, das den Namen verdient, nicht auf einen Schlag abschaffen kann oder möchte, geschieht dies eben in kleinen Folgen, und dies ist ein weiterer Schritt zur völligen Nivellierung.“ Er beobachte schon seit Jahren, wie das Niveau auf WDR 3 „kontinuierlich“ gesenkt werde. „Irgendwer muss einmal auf die Stopptaste drücken und sich die Grundsatzfrage stellen, ob denn die Richtung all dieser Reformen stimmt, wenn man nicht einmal die selbstgesteckten Ziele, die bessere Quote also, erreicht.“

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion 
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de 

Kommentar verfassen