HC Erlangen: Starke Aufholjagd wird belohnt

Der HC Erlangen erkämpfte sich am Donnerstagabend erstmals in seiner Vereinsgeschichte einen Punkt beim Bergischen HC. In einem Spiel, in dem der HCE permanent einem Rückstand hinterherlief, gaben sich die Franken zu keiner Zeit auf und legten einen eindrucksvollen Schlussspurt zum 25:25-Endergebnis aufs Parkett der Solinger Klingenhalle. Beste Werfer des HC Erlangen waren Christoph Steinert und Nico Büdel, die sich beide fünf Mal treffsicher zeigten.

Erlangen war schnell im Rückstand
Am 12. Spieltag der Saison stand für den HC Erlangen das Auswärtsspiel im ca. 450 km entfernten Solingen auf dem Programm. Gegen den Bergischen HC hatten sich die Franken vorgenommen alles für den Sieg zu geben und von Beginn an hellwach ins Spiel zu starten. HCE-Trainer Michael Haaß vertraut dazu auf den selben Kader wie zuletzt gegen Hamburg zur Verfügung und musste demnach auf die beiden verletzten Rückraumakteure Benedikt Kellner und Antonio Metzner verzichten. Die Erlanger starteten mit einem Treffer von Büdel ins Auswärtsspiel, welchen die Gastgeber jedoch direkt mit einem Tor aus dem Rückraum beantworteten. Die Zuschauer in der Klingenhalle sahen ein temporeiches Spiel, in dem beide Abwehrreihen von Beginn an gut verteidigten. Weil der HCE im Angriff seine Chancen nicht konsequent ausnutzte, gerieten die Franken nach zehn Minuten das erste Mal mit zwei Toren in den Rückstand (5:3). Nach einem Doppelschlag von Steinert konnten die Gäste aber zwei Minuten später wieder zum 6:6 ausgleichen. Der Bergische HC konnte vor allem über die zweite Welle erfolgreich sein, die der HCE nur mit Mühe und Not stoppen konnte. Nach einem Rückhandanspiel von Jeppsson hielt Bissel sein Team auf Schlagdistanz (8:7), wieder schaltete der BHC blitzschnell um und kam über den Kreis zum 9:7. In Unterzahl kassierten die Erlanger den Gegentreffer zum 11:8 (20.), doch auch mit einem Mann weniger fand der HCE über Büdel den Weg zum 11:9. Im Positionsangriff hatte der HC Erlangen mit zunehmender Spielzeit mehr Zugriff in der Abwehr gefunden. Nur selten konnte das Team von Michael Haaß von seinen guten Defensivaktionen profitieren, da die Franken sich im Abschluss zu inkonstant zeigten. In der 21. Minute konnte Steinert den Siebenmeter zum 12:10 verwandeln, sodass der HC Erlangen im Spiel blieb. Nach einer spektakulären Rettungstat von Bissel in der Abwehr legte Fäth auf Zechel auf, der daraufhin sicher zum 13:11 (26.) verwandelte. Auch wenn der HCE durch einen sehenswerten Treffer von Bissel über die Linksaußen-Position auf 13:12 stellen konnte, schafften es die Franken in Unterzahl bis zur Pause nicht mehr näher heran zu kommen. Stattdessen trafen die Hausherren ins leere Tor zum 15:12 und legten kurz vor dem Seitenwechsel per Tempogenstoß nach. Mit einem Vier-Tore-Rückstand ging der HCE in die Kabine.

BHC gab dann die Führung aus der Hand
Nach dem Wiederbeginn dauerte es sieben Minuten, bis der erste Treffer fiel. Sebastian Firnhaber setzte sich nach Zuspiel von Jeppsson am Kreis durch und erzielte das 16:13. Weil der HCE nun besser verteidigte konnte Sebastian Firnhaber erneut treffen und seine Mannschaft wieder auf zwei Tore heranbringen. Die Gastgeber konnten in Überzahl jedoch blitzschnell nachlegen, doch der HCE kämpfte sich auch in Unterzahl über Büdel auf 18:16 heran. Es ging Schlag auf Schlag in der Solinger Klingenhalle, wo der HCE aufopferungsvoll kämpfte, aber immer wieder im Abschluss am zukünftigen Kieler Torhüter Christopher Rudeck scheiterte, sodass die Bergischen Löwen erneut in Überzahl den alten Abstand von vier Treffern wiederherstellen konnten (21:17 / 47.). Zehn Minuten vor dem Ende legte Michael Haaß die grüne Karte, um seine Mannschaft noch einmal neu zu sortieren. Mit dem taktischen Mittel des siebten Feldspielers kamen die Gäste zum 23:20 und durch den Ballgewinn von Fäth konnte Bissel den Anschlusstreffer zum 23:21 erzielen. Auch wenn alle Vorzeichen für einen Heimsieg der bergischen Löwen standen, wurde es in der Crunchtime noch mal so richtig spannend. Tim Zechel traf zum 24:23 und auch als Witzke danach auf 25:23 erzielte war das Spiel noch nicht entschieden. Erlangen spielte trotz Zeitnot geduldig auf die Chance von Patrik Leban, der mit einem Schlagwurf das 25:24 markierte. 50 Sekunden vor dem Ende glänzte Martin Ziemer mit einer Parade im Tor, sodass der HCE nochmal die Möglichkeit hatte nachzulegen. Mit viel Cleverness und Spielwitz gelang es den Schützlingen von Michael Haaß über Nico Büdel daraufhin zum Ausgleich zu kommen. Die verbleibenden 15 Sekunden verteidigten die Franken mit allem was sie hatten, sodass sich der HCE am Ende einen Punkt beim heimstarken BHC sicherte, der zu Hause bisher kein Spiel in der Saison verloren hat.

Büdel nach dem wichtigen Tor
“Wir waren eigentlich die komplette zweite Halbzeit im Rückstand und haben am Ende dann einen Punkt geholt, über den wir uns natürlich sehr freuen. Wir haben uns nie aufgegeben und uns zurück ins Spiel gekämpft. Über eine verbesserte Abwehr und einen starken Martin Ziemer ist es uns dann in der Schlussphase gelungen einfache Tore im Gegenstoß zu machen und uns so Stück für Stück heranzukämpfen”, sagte Spielmacher Nico Büdel nach dem Spiel.

Weiter geht es am Donnerstag, den 25. November (19.05 Uhr) in der Arena Nürnberger Versicherung. Die Erlanger werden dann vor heimischer Kulisse gegen den TVB Stuttgart um die nächsten Punkte kämpfen. Tickets für die Partie des 13. Spieltags sind im Online-Shop und allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Mehr: www.hc-erlangen.de

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Kommentar verfassen