Grosso-Hauptversammlung 2012: Zukunft des Pressevertriebs im Fokus

Köln (ots) – Die Zukunft des Grosso-Vertriebssystems war zentrales Thema des ersten Tags der Hauptversammlung des Bundesverbandes Presse-Grosso am 17./18. April 2012. In Köln diskutierten die Grosso-Unternehmer die Auswirkungen der jüngsten Urteile zum Grosso-System, Fragestellungen zu dessen Fortentwicklung und die gesetzliche Initiative zum Schutz von Pressevielfalt und Überallerhältlichkeit durch ein neutrales Vertriebsnetz. „Als leistungsstarke Unternehmergemeinschaft setzen wir uns weiter für eine Fortentwicklung des als vorbildlich geltenden deutschen Grosso-Systems ein“, rief der 1. Vorsitzende des Grosso-Verbandes Frank Nolte den Mitgliedern zu. „Wir brauchen jedoch verbindliche Rahmenbedingungen.“

Nolte zufolge gebe es publizistisch und wirtschaftlich keine bessere Alternative als das bisherige Pressevertriebssystem über den neutralen Pressegroßhandel. Dies sähen auch die Verlagspartner so, die sich im Rahmen ihrer Vertriebspolitischen Commitments verbindlich zu den Essentials des bewährten Pressevertriebssystems gemäß der Gemeinsamen Erklärung 2004 bekannt hätten. Zudem könne man auf gültige Konditionenabschlüsse bis in Jahr 2018 bauen. „Dies sind wichtige Aspekt zur Stabilisierung des bestehenden Grosso-Systems von innen heraus“, so Nolte.

Nolte ging auch auf die aktuellen Bestrebungen ein, das Pressevielfalt garantierende zentrale Verhandlungsmandat des Grosso-Verbandes gesetzlich zu verankern. „Die Politik hat ein hohes Interesse daran, das neutrale Grosso-System zu erhalten. Dieser politische Wille hat sich über Parteigrenzen hinweg verfestigt“, so Nolte. Der Grosso-Verband sei zuversichtlich, dass die gemeinsame Gesetzesinitiative mit dem VDZ und BDZV im Rahmen der parlamentarischen Beratungen der achten GWB-Novelle konstruktiv aufgenommen werde. Nur durch vergleichbare Konditionen und Leistungen auf der Großhandelsebene könne der Produktwettbewerb am der Ladentheke ermöglicht werden. Hierfür sei die Möglichkeit einer zentralen Koordination durch die Vertriebsverbände unerlässlich.

Abschließend betonte der Grosso-Vorsitzende auch mit Blick auf die jüngste Auszeichnung des Grosso-Verbandes zum „Verband des Jahres 2012“ die Leistungsfähigkeit der Branche. Die täglichen Vertriebsleistungen, das Einzelhandelsmarketing und das Datenmanagement der Branche könnten sich ebenso wie unsere innovativen Leistungsbausteine zur Fortentwicklung des Pressevertriebsmarkts mehr als sehen lassen. „Mit der Auszeichnung ‚Verband des Jahres‘ kann sich nicht nur der Verband selbst, sondern jedes einzelne Mitglied schmücken“, so Nolte. „Die Auszeichnung ist jedoch nicht nur Ehrung, sondern Verantwortung zugleich, unsere Unternehmen und unseren Berufsstand ständig fortzuentwickeln. Ich glaube an Print, ich glaube an die Zukunft eines starken Grosso-Verbandes und an den Erhalt des Systems. Dafür werden wir uns weiter einsetzen“.

Der Bundesverband Presse-Grosso e.V. vertritt die medienpolitischen und wirtschaftlichen Interessen der verlagsunabhängigen Presse-Grossisten in Deutschland. Im Verband sind 52 von 67 Grosso-Unternehmen organisiert. Die Grossisten beliefern täglich rund 122.000 Einzelhändler mit Presse und beschäftigen ca. 13.000 Mitarbeiter (inkl. Tochter- und Fremdunternehmen). Der Branchenumsatz liegt bei 2,6 Milliarden Euro (zu Abgabepreisen an den Einzelhandel).

Pressekontakt:

Bundesverband Presse-Grosso e.V., Händelstraße 25-29, 50674 Köln, 
Tel.: 0221/921337-0, Fax: 0221/921337-44, E-Mail: bvpg@bvpg.de, 
Internet: www.pressegrosso.de 

Kommentar verfassen