Friedensorganisation HWPL fordert Friedensdialog für Krise in Myanmar

Internationale Friedensorganisation HWPL aus Südkorea fordert Friedensdialog gegen Krise in Myanmar

Friedensorganisation HWPL fordert Friedensdialog für Krise in Myanmar

HWPL Chairman

Über die infolge des jüngsten Militärputsches in Myanmar entstandene Menschenrechtskrise und die seit dem Putsch stattfindenden Massenprotesten der Bevölkerung brachte die internationale Nicht-Regierungs- und Friedensorganisation HWPL ihre tiefe Besorgnis zum Ausdruck.
Die HWPL mit dem Hauptsitz in Südkorea und als ein registriertes Mitglied der UN-ECOSOC fordert die internationale Gemeinschaft auf, sich an den Bemühungen zu beteiligen, um sich an einem friedlichen Dialog zur Lösung des gegenwärtigen Konflikts im Land zu beteiligen.

In ihrer “HWPL-Erklärung zur Menschenrechtskrise in Myanmar” fordert die Organisation globale Akteure der Welt dazu auf, zur Konfliktlösung beizutragen und einen Dialog zwischen dem Militär und der Zivilgesellschaft Myanmars zu ermöglichen.

Hunderte von Todesfällen und Verletzten seien durch “die jüngsten Bemühungen des myanmarischen Militärs zur Unterdrückung gewaltfreier Proteste” verursacht worden, heißt es in der Erklärung. Weiter heißt es, dass “kein Interessenskonflikt von Gewalt gegen Zivilisten rechtfertigen und kein Interesse einer Gruppe über dem Leben von Menschen stehen kann.”

Die Friedensorganisation fordert alle Parteien in Myanmar auf, “die Krise durch gemeinsamen Konsens auf Grundlage gegenseitigen Respekts und gegenseitigen Verständnisses zu lösen” und “einen Dialog zu führen, um eine friedliche Lösung zu finden”. Darüber hinaus fordert die Organisation globale Akteure auf, “Erklärungen abzugeben, in denen Behörden Myanmars aufgefordert und die Bevölkerung unterstützt werden, den gemeinsamen Dialog aufnehmen zu können, damit eine friedliche Lösung für die Wiederherstellung des Friedens im Land gefunden werden kann.”

Herr Kasauh Mon, Präsident der Nachrichtenagentur Mon in Myanmar, sagte “Die Zahl der Todesfälle der Protestierenden überstieg 200, und mehr als 2.000 Menschen wurden vom Militär festgenommen. Wir, die Menschen in Myanmar, sind sehr froh, dass die Koreaner und die HWPL als Friedensanwalt unsere Demokratie und Friedensbewegung unterstützen. So fordern wir, den internationalen Druck gegen das Militärregime zu erhöhen, damit die Brutalität des Militärs gegen die friedlichen Demonstranten gestoppt wird”.

Dieses von der HWPL angeleitete Engagement für die internationale Friedensbildung von Zivilgesellschaften hat in den letzten fünf Jahren auf nationaler und internationaler Ebene für viel Unterstützung gesorgt. Die Organisation sammelte über 730.000 Briefe von Bürgern aus 176 Ländern um die Sicherstellung des Friedens in jedem Land zu fordern. Dadurch konnten Regierungen und zivilgesellschaftliche Führungskräfte bewegt werden, ihre Unterstützung und Engagement zu bekunden.

Religionsforscher und Theologe/Philosoph

Firmenkontakt
Religionsforscher
Simon Kaiser
Elisabethstraße 102
45139 Essen
+49 016789 691173
simon.kaiser.germany@gmail.com
http://simonkaiser702782277.wordpress.com

Pressekontakt
Simon Kaiser
Simon Kaiser
Elisabethstraße 102
45139 Essen
+49 016789 691173
simon.kaiser.germany@gmail.com
http://simonkaiser702782277.wordpress.com

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Kommentar verfassen