DriveLock und CANCOM Public statten Bundesbehörden aus

Spezialist für IT- und Datensicherheit und sein Partner für Cloud und Services sind im Kaufhaus des Bundes gelistet

München, 26. Januar 2021 – DriveLock SE, einer der international führenden Spezialisten für IT- und Datensicherheit, ist gemeinsam mit seinem Partner CANCOM Public GmbH im Kaufhaus des Bundes, der elektronischen Einkaufsplattform für Bundesbehörden, gelistet. DriveLock ermöglicht u.a. mit seiner Device Control Lösung einen umfassenden Schutz von Daten, Geräten und Systemen.

Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung schreitet in hohem Tempo voran. Staatliche Behörden und Einrichtungen sind ein beliebtes Angriffsziel von Cyberkriminellen, da sie eine große Menge an sensiblen sowie personenbezogenen Daten sichern und verarbeiten. Ein besonderes IT-Sicherheitsrisiko stellen externe Schnittstellen wie USB-Anschlüsse dar, über die Daten unkontrolliert zu- oder abfließen können. Mit dem Mindeststandard für Schnittstellenkontrollen (SSK) weist das Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Behörden darauf hin, diese Schnittstellen hinreichend abzusichern.

Ausschreibung zur Schnittstellenkontrolle: Wahl fällt auf CANCOM Public und DriveLock

Im Mai 2020 schloss das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums einen Rahmenvertrag mit CANCOM Public GmbH zur Beschaffung einer Schnittstellenkontrolle inklusive Dienstleistung für 100 Bundesbehörden und dem ITZBund ab. Im Rahmen dieses Vertrages entschied sich das Beschaffungsamt für die Schnittstellenkontrolle von DriveLock, die externe Wechseldatenträger, Festplatten sowie USB-Sticks absichert. Mit seiner Lösung schafft DriveLock ein hohes Sicherheitsniveau in den Behörden. Um Daten zuverlässig zu schützen, setzt der Security-Anbieter auf das Zero Trust Modell und verfolgt die Maxime “Never trust, always verify”.

“Wir sind höchst erfreut, dass sich das Beschaffungsamt für die Device Control Lösung von DriveLock entschieden hat”, sagt DriveLock-CEO Anton Kreuzer. “Damit setzt es auf einen erfahrenen Hersteller: Über unsere Zero Trust Plattform schützen wir bereits 180.000 Endgeräte in 30 verschiedenen Ländern.”

Der Fokus der Device Control Lösung liegt primär auf der Kontrolle externer Speichergeräte. Die Zugriffskontrolle für mobile Datenträger ist sowohl auf Benutzer- als auch auf Geräteebene oder in einer Kombination aus beidem möglich. “Zertifizierte Consultants von CANCOM Public unterstützen die Behörden dabei, die Lösung zu implementieren und die entsprechenden Konfigurationen betriebsbereit einzustellen”, erklärt Tobias Sittig, Leiter des Public Security-Teams bei CANCOM Public.

Gemeinsam mit CANCOM Public GmbH stellt DriveLock den Behörden somit eine zuverlässige IT-Sicherheitslösung bereit, durch die die Bundesverwaltung bestens geschützt ist. In Zukunft soll die SSK-Lösung über den Bundesclient allen Bundesbehörden zur Verfügung stehen. Denn die kontinuierliche Überprüfung der Schnittstellen schützt vor Cyberbedrohungen und Datenverlust und optimiert so die IT-Sicherheit der Bundesverwaltung.

Weitere Informationen von DriveLock SE und CANCOM Public GmbH zur IT-Sicherheit in Behörden finden Sie hier.

Das deutsche Unternehmen DriveLock SE wurde 1999 gegründet und ist inzwischen einer der international führenden Spezialisten für cloud-basierte Endpoint- und Datensicherheit mit Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Australien, Singapur, Middle East und USA.

In Zeiten der digitalen Transformation hängt der Erfolg von Unternehmen maßgeblich davon ab, wie zuverlässig Menschen, Unternehmen und Dienste vor Cyberangriffen und vor dem Verlust wertvoller Daten geschützt sind. DriveLock hat es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmensdaten, -geräte und systeme zu schützen. Hierfür setzt das Unternehmen auf neueste Technologien, erfahrene SecurityExperten und Lösungen nach dem Zero Trust Modell. Zero Trust bedeutet in heutigen Sicherheitsarchitekturen einen Paradigmenwechsel nach der Maxime “Never trust, always verify”. So können auch in modernen Geschäftsmodellen Daten zuverlässig geschützt werden.

Die DriveLock Zero Trust Plattform vereint die Elemente
– Data Protection
– Endpoint Protection
– Endpoint Detection & Response
– Identity & Access Management

Cloud-basierte Lösungen von DriveLock bieten mehrschichtige Sicherheit; sie sind sofort verfügbar und wirtschaftlich effizient mit niedrigen Investitionskosten. DriveLock ist Made in Germany und “ohne Backdoor”.

– Mehrere Millionen verwaltete Endgeräte in 30 verschiedenen Ländern
– Kundenumgebungen mit über 180.000 verwalteten Endgeräten
– Entwicklung und technischer Support aus Deutschland

Firmenkontakt
DriveLock SE
Katrin Hentschel
Landsberger Straße 396
81241 München
+49 (0) 89 546 36 49 23
katrin.hentschel@drivelock.com
https://www.drivelock.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Ebru Özalan
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 38 25
drivelock@hbi.de
https://www.hbi.de/

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Kommentar verfassen