Das Erste / "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 10. Juni 2012, mit einer 45-minütigen Ausgabe ab 18.05 Uhr im Ersten

München (ots) – Geplante Themen:

Die Euro-Krise spitzt sich zu, das Konjunkturklima trübt sich ein und Angela Merkel gerät immer stärker unter Druck. Muss sie ihren Widerstand gegen Euro-Bonds aufgeben? Wird der Fiskalpakt um einen Wachstumspakt ergänzt? Darüber wird nicht nur auf EU-Ebene verhandelt, sondern auch zwischen Bundesregierung und Opposition. Dazu gibt es neben Reporterbeiträgen Live-Interviews mit dem Präsidenten der Bundesbank, Jens Weidmann, und dem Bundesvorsitzenden der SPD, Sigmar Gabriel.

“Drei sind zwei zu viel: Wer führt die SPD in die Bundestagswahl” lautet der zweite Themenschwerpunkt. Außerdem fragen wir nach den Kosten der Energiewende und befragen dazu den Vorstandsvorsitzenden von E.ON, Johannes Teyssen. Schließlich geht es auch um Fußball – in dem Beitrag: “Stell dir vor, es ist EM, und keiner fährt hin: Die Bundesregierung und die Ukraine”.

Moderation: Ulrich Deppendorf

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de

Pressekontakt:

ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel.: 030/2288 1100, 
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .