Bürgerstiftung Erlangen: Weihnachtsgebäck für Pflegeeinrichtungen

Noch bis vor kurzem war es unvorstellbar, dass Angehörige ihre Väter, Mütter oder Geschwister in Pflegeheimen am Lebensende nicht freizügig besuchen und begleiten dürfen. Viele Menschen leiden darunter, dass sie nicht Abschied nehmen konnten, viele machen sich sogar Vorwürfe. Das Pflegepersonal in den Pflegeheimen hat versucht, noch mehr Zuwendung als sonst zu geben, viele Heime haben neue Kommunikationswege geschaffen und zusätzliche Beschäftigungsstrategien ersonnen, um Aufmerksamkeit zu schenken und Tagesstruktur zu schaffen.

1500 Mal Danke

Die Bürgerstiftung unterstützt Pflegeheime in Erlangen in diesen schweren Zeiten. Dafür wurden in der Zeit vom 11. bis 18. Dezember 2020 an 9 Senioreneinrichtungen und zwar sowohl für die Bewohner als auch für alle Angestellten dort, die sich um die Pflege kümmern, insgesamt rund 1.500 Tüten mit Lebkuchenkonfekt der „Bäckerei Pickelmann“ bzw. Lebkuchen der Bäckerei „Der Beck“ verteilt. Diese sind mit einem Weihnachtsaufkleber versehen, mit dem die Bürgerstiftung Erlangen allen Empfängern „Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr” wünscht.

Der Stiftungsrat der Bürgerstiftung hat dafür insgesamt einen Betrag von 10.000 € genehmigt und sagt beiden Bäckereien herzlich Danke, dass sie beim Preis für die Geschenke deutlich entgegengekommen sind. Nachdem schon über die Corona-Nothilfe der Bürgerstiftung im Herbst Kommunikationsmittel, iPads und Beschäftigungsmaterial an Pflegeheime verteilt werden konnte, kam in den letzten Tagen noch der weihnachtliche, süße Gruß hinzu.

Einrichtungen sichtlich überrascht

Schon bei der ersten Verteilungs-Aktion am 11. Dezember berichteten die Verantwortlichen des Venzonestifts in Sieglitzhof, der Diakonie am Ohmplatz und des Bodelschwinghheims in Erlangen von der großen Freude, die diese Aktion bei allen Senioren und vor allem auch Pflegekräften der Einrichtungen ausgelöst hat. Dies gilt auch für das stationäre Hospiz, bei dem wunschgemäß nur das Pflegepersonal beschenkt wurde.

Bürgerstiftung sagt Danke

Für die Bürgerstiftung Erlangen ist dies unter dem Motto „Bürger für Bürger” ein Zeichen, dass man an die alten Menschen und ihre helfenden Hände in diesen segensreichen Einrichtungen denkt. Man will ihnen Respekt zollen und ihre enorme physische und psychische Lebensleistung achten.

Bürger für Bürger – Geschichte

Die Bürgerstiftung Erlangen, 2003 maßgeblich vom damaligen Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis initiiert, startete mit der Bedingung von jeglicher Kontrolle und Einflussnahme durch staatliche Instanzen und städtische Verwaltungen, politische Organisationen und einzelne Stifter frei zu sein. Zweck der Bürgerstiftung Erlangen ist die nachhaltige Förderung und Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in den Bereichen Bildung und Erziehung, der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe, für allgemeine karitative Zwecke, den Umwelt und Naturschutz, das öffentliches Gesundheitswesen und Pflege internationaler Kontakte zum Gemeinwohl der in Erlangen lebenden Menschen.

Unter dem Motto „Bürger für Bürger“ haben sich zu den dreißig Gründungsstiftern im Laufe der nunmehr 17 Jahre rund 120 weitere Stifter und Stiftungsfonds hinzugesellt. Sie sind Teil einer aktiven Erlanger Bürgerschaft und stellen sich der sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung. Das Stiftungskapital – bei der Gründung rund 175.000 Euro – das ungeschmälert erhalten bleiben muss und nicht ausgegeben werden darf, lag zum Jahreswechsel 2019/2020 mit Rücklagen bei über sieben Millionen Euro.

Mehr: https://www.buergerstiftung-erlangen.de

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.