Alles über die Fettabsaugung

Viele Menschen wünschen sich einen flachen Bauch, schöne, schlanke Oberschenkel oder Oberarme und einen festen Po. Die Fettabsaugung kann genau das ermöglichen und kann gerade Frauen und Männern, welche mit ihrem äußeren unzufrieden sind, neues Selbstvertrauen schenken. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über eine Liposuktion, die sogenannte Fettabsaugung. Gerade aus ästhetischen Gründen ist die Fettabsaugung sehr beliebt, sie kann neben ästhetischen aber auch funktionelle Gründe haben. Die Liposuktion gehört zu den häufigsten Eingriffen in der Schönheitschirurgie und hilft überflüssige Fettröllchen zu entfernen und auch um Krankheiten wie Lipödem zu lindern.

So geht eine Fettabsaugung vonstatten

Fettabsaugungen werden am häufigsten unter lokaler Anästhesie, ambulant, also ohne Übernachtung, durchgeführt. Je nach Menge des abgesaugten Fettes, meist bei Mengen über 3 Liter abgesaugten Fett, wird die Behandlung unter Vollnarkose durchgeführt. Eine örtliche Betäubung ist für den Körper weniger anstrengend und bietet ein geringeres Risiko an Komplikationen. Bei einer Vollnarkose wird außerdem mindestens eine Nacht stationär empfohlen. Die eigentliche Operation wird mittels feiner Kanülen durchgeführt, dabei werden zuerst Hautschnitte zu circa 4 mm im zu behandelnden Gebiet gemacht. Danach werden die Kanülen, welche kleine Löcher haben, eingeführt. Durch den Unterdruck im Gewebe und mittels Bewegung der Kanülen werden dann die Fettzellen aus dem umliegenden Gewebe losgelöst und abgesaugt. Beide Techniken sind deutlich schonender und effektiver als eine „klassische“ Fettabsaugung mit einer einfachen Kanüle, da die Fettzellen durch den Wasserstrahl oder die Vibration leichter aus dem umliegenden Gewebe entfernt werden können. Außerdem werden weniger Gefäße, Nerven verletzt, und auch das Bindegewebe rundherum geschont, was zu weniger Komplikationen führt.

Diese Komplikatinen können bei einer Fettabsaugungen auftreten

Vor einigen Jahren war die Fettabsaugung sehr verrufen in den Medien. Grund dafür waren auftretende Komplikationen welche jedoch auf unqualifizierte Ärzte, unhygienische Umgebung und auch unausgereifte Methoden zurückzuführen ist. Mit den heutigen Techniken und Geräten, sowie einem Spezialisten kann die Lungenembolie, die größte Befürchtung bei einer Liposuktion, fast gänzlich ausgeschlossen werden. Eine Lungenembolie kann entstehen, wenn losgelöste Fettbrocken durch verletzte Gefäße in den Blutkreislauf kommen und dann in der Lunge landen, durch die heute schonenden Methoden, tritt diese Komplikation jedoch nicht mehr auf. Weiters kann es zu Hämatomen, verringerter Wundheilung, Dellen oder Taubheitsgefühlen in den abgesaugten Arealen kommen. Wichtig sind vor allem die sofortige und richtige Nachbehandlung und Betreuung nach der Operation. Das Tragen von Kompressionswäsche sowie Lipomassage können Hämatomen vorbeugen und Dellen korrigieren oder erst gar nicht entstehen lassen. Die tauben Areale sind meist nach ein bis spätestens zwei Jahren wieder vollkommen gefühlsempfindlich. Sollen hartnäckige Dellen zurückbleiben kann man aber nach 6 Monaten auch eine Korrektur dieser Stellen vornehmen.

Allgemeine Informationen vor dem Eingriff

Grundsätzlich kann nur dort Fett abgesaugt werden, wo auch welches vorhanden ist. Beliebt sind vor allem der Bauch, die Oberschenkel und Oberarme, die Hüften, das Gesäß, die Waden und auch das Kinn, einige Männer wünschen auch eine Absaugung an der Brust um die Muskulatur dort zu definieren. Eine Obergrenze gibt es eigentlich nicht, jedoch sollte man immer in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit einem professionellen und qualifizierten Arzt über alle Möglichkeiten und Risiken sprechen. Ein professioneller Arzt wird niemals eine Operation ohne vorheriges detailliertes Aufklärungsgespräch führen. In diesem Gespräch sollten alle möglichen Risiken und Komplikationen besprochen werden. Außerdem sollte ein Behandlungsplan genau nach Ihren Wünschen, jedoch im Bereich des Möglichen, erarbeitet werden. Dabei werden die Regionen welche Abgesaugt werden und auch die Menge fixiert. Außerdem ist es wichtig den Körper immer als eines zu sehen und Übergänge zu anderen Arealen ebenso zu bearbeitet und anzupassen.

Das Endergebnis kann durchaus etwas dauern

Das finale Ergebnis der Fettabsaugung ist erst nach 6 – 12 Monaten sichtbar, bis dahin kann es zu Schwellungen, Dellen und Hämatomen kommen. Im Grunde können Sie nach 2 Wochen wieder arbeiten und nach 6 Wochen mit leichtem Sport beginnen. Das Ergebnis ist dauerhaft, dennoch ist es ratsam einen gesunden Lebensstil mit ausreichend Sport und ausgewogener Ernährung zu pflegen.

Die Kosten richten sich oft nach Arealen

Eine Fettabsaugung ist wie jeder andere Eingriff mit Kosten verbunden! Grundsätzlich rechnet man mit Regionen wobei es pro Region auf circa 2000 € kommt und jede weitere Region mit circa 800€ gerechnet werden kann. Dennoch ist der Preis immer individuell zu berechnen da auf die genauen Bedürfnisse des Patienten eingegangen werden muss. Sollte eine Liposuktion aufgrund einer Erkrankung wie Lipödem durchgeführt werden, trägt die Krankenkasse die Kosten. Jedoch nur wenn iene Diagnose Lipödem von einem Arzt gemacht wurde, der Patient einen BMI von unter 40 hat und mindestens ein halbes Jahr eine konservative Behandung ohne Erfolge durchgeführt wurde.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Kommentar verfassen