20 Jahre nach den ausländerfeindlichen Krawallen in Rostock-Lichtenhagen/ ZDF-Korrespondenten zeichnen in ZDFinfo die Ereignisse nach

Mainz (ots) – Der Plattenbau brannte, die Masse johlte, Betrunkene hoben die Hand zum Hitlergruß: Ende August 1992 eskalierte im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen der Fremdenhass, Ausländer bangten um ihr Leben. 20 Jahre danach zeichnen zwei ZDF-Korrespondenten die dramatischen Ereignisse nach: “Vier Tage im August – Die Schande von Rostock” heißt der 30-minütige Film von Sylvia Bleßmann und Thomas Hass, der am Mittwoch, 22. August 2012, 17.30 Uhr, und am Donnerstag, 23. August 2012, 0.30 Uhr, in ZDFinfo ausgestrahlt wird.

“Wir sind nicht ausländerfeindlich, aber es war eine schlimme Situation, weil die Wiese, wo die saßen und aßen, auch als Toilette benutzt wurde. Damit konnten wir nicht umgehen.” Christel M. aus Rostock-Lichtenhagen ist heute noch aufgewühlt, wenn sie an die dramatischen Augusttage von 1992 denkt. Im Wohnblock direkt gegenüber ist im Sommer vor 20 Jahren die “Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber” des Landes Mecklenburg-Vorpommern untergebracht. Das Gebäude, im Volksmund Sonnenblumenhaus genannt, ist hoffnungslos überfüllt. Davor campieren mehr als 1000 Flüchtlinge wochenlang unter freiem Himmel und unter menschenunwürdigen Bedingungen. Hilferufe der Anwohner verhallen ungehört. Die Behörden sind überfordert.

Es brodelt im Lichtenhagen der Nachwendezeit. Gut die Hälfte hier ist arbeitslos, unter den Jugendlichen herrscht Hoffnungslosigkeit in der für sie neuen bundesdeutschen Wirklichkeit. Neonazis nutzen die Situation und heizen die aggressive Stimmung zusätzlich mit Flugblättern an. Es gibt Schlägereien, erste Steine fliegen. Plötzlich tobt der Mob. Etwa 2000 Randalierer – junge Rostocker sowie Krawalltouristen und Rechte aus ganz Deutschland – greifen das Sonnenblumenhaus an. Die Anwohner klatschen Beifall. Auch nach zwei Tagen bekommt die Polizei die Lage nicht in den Griff. Schließlich bringen Busse die Asylbewerber vor die Tore der Stadt. Als sich die Polizei zurückzieht, werfen Jugendliche Molotowcocktails auf das Haus, in dem sich noch 150 Vietnamesen – ehemalige Vertragsarbeiter der DDR – befinden. Mai-Phuong Kollath hat die schreckliche Brandnacht erlebt. Sie ist Augenzeugin und sieht, wie ihre Landsleute in Todesangst geraten.

“Die Zustände waren unzumutbar: für Flüchtlinge, Vietnamesen und für die deutschen Anwohner”, meint Wolfgang Richter. “Aber, dass Massen jubeln, Gewalt billigend in Kauf nehmen und sich so einer pogromartigen Stimmung hingeben”, entsetzt den ehemaligen Ausländerbeauftragten von Rostock noch heute.

Sylvia Bleßmann, Leiterin des ZDF-Landesstudios Mecklenburg Vorpommern, und ihr Kollege Thomas Hass haben sich 20 Jahre nach den Ausschreitungen von Lichtenhagen in Rostock umgesehen. Sie sprechen mit Zeugen, Einwohnern und Verantwortlichen. Sie zeigen, dass sich vieles geändert hat in Rostock, aber auch, dass der Nährboden für Ausländerhass immer noch da ist. Vor allem Afrikaner fühlen sich bedroht. Ausländer meiden vorsichtshalber heute noch Rostocker Stadtteile wie Lichtenhagen.

Im ZDF ist “Vier Tage im August – Die Schande von Rostock” am Mittwoch, 22. August 2012, 0.45 Uhr, zu sehen.

https://twitter.com/ZDF

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle
Telefon: +49-6131-70-12121
Telefon: +49-6131-70-12120

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .