Studiologic Sledge: Retro-Synthesizer mit Waldorf-Genen

Studiologic Sledge: Retro-Synthesizer mit Waldorf-Genen

Planegg, 23. Februar 2012 – Mit dem Sledge präsentiert Masterkeyboard-Spezialist Studiologic seinen ersten Synthesizer. Dabei haben sich die italienischen Entwickler klangvoller Unterstützung versichert: Die Synth-Gurus von Waldorf sorgen bei dem Instrument im orangenen Retro-Gewand für einen eindrucksvollen Sound!

Herzstück der Klangerzeugung des Sledge ist die DSP-Modelling-Technologie der Synthesizer-Spezialisten. 3 Oszillatoren und 1 Noise-Generator sorgen für einen druckvollen klanglichen Auftritt, der besonders mit seinen Lead-, Bass- und Flächensounds beeindruckt. Als Hommage an einen echten Klassiker ist ein Oszillator dabei sogar mit den original 66 Wavetables des legendären PPG Wave bestückt. Zwei Hüllkurven bieten kraftvollen Zugriff auf Filter und Amplifier. Zwei parallel nutzbare Digital-Effekte wie Chorus, Phaser, Flanger sowie Reverb und ein analog-gestyltes Echo (Delay) runden das Klangbild ab. Der integrierte Arpeggiator mit Up-, Down- und Alternate-Funktionalität ist zur MIDI-Clock synchronisierbar, zudem werden sämtliche Reglerbewegungen als Controller-Daten über MIDI ausgegeben.

Intuitive Bedienung für Studio- und Live-Einsatz
Basis des Sledge ist eine leicht spielbare 5-Oktaven-Tastatur (61 Tasten) der Studiologic-Serie TP49. Sie wird flankiert vom intuitiven Bedienfeld eines klassischen analogen Synthesizers, das über insgesamt 36 Drehregler nebst Pitch- und Modulation-Wheel verfügt. Dem persönlichen Spieltrieb und der Echtzeit-Klangmanipulation sind so keine Grenzen gesetzt! Bei der Materialwahl setzt Studiologic auf wertige Drehregler und sorgt so für ein exzellentes Spielgefühl. Alle Informationen werden auf einem beleuchteten LC-Display mit 2x 16 Zeichen abgebildet. Dass der Sledge sich auch auf der Bühne gut macht, stellt nicht nur sein Bedienkonzept unter Beweis: Auch das Gewicht von knapp 10 Kilogramm macht den Retro-Synth ultra transportabel.

Für die Verbindung mit der Studiowelt stehen beim Sledge ein klassisches MIDI-I/O-Duo sowie ein USB-Port zur Verfügung. Letzterer fungiert sowohl als alternative MIDI-Verbindung sowie für Firmware-Updates, die über einen angeschlossenen PC oder Mac eingespielt werden können. An weiteren Anschlüssen stehen ein Stereo-Ausgang (2x 6,3mm Mono-Klinke) sowie ein Kopfhörer-Out (6,3mm Stereo-Klinke) zur Verfügung. Zudem lassen sich zwei Pedale zur getrennten Steuerung von “Hold” und “Expression” verbinden.

Den Sledge auf der Musikmesse erleben
Der Sledge feiert seine Europa-Premiere auf der Musikmesse 2012 in Frankfurt. Vom 21. bis zum 24. März ist der Synthesizer in Halle 5.1 am Stand B80 von Synthax anspielbereit. Regelmäßige Produktdemonstrationen auf der Synthax-Stage von Synth-Spezialist Bernd Wurzenrainer zeigen eindrucksvoll den mächtigen Klang des Studiologic im Retro-Gewand.

Der Studiologic Sledge wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch die Synthax GmbH vertrieben. Der Synthesizer ist ab April 2012 für 920,00 Euro im Handel erhältlich.
Seit mehr als 20 Jahren vertreibt die Synthax GmbH hochwertige Audiotechnik bekannter Marken in den Ländern Zentraleuropas. Als exklusiver Vertrieb von vielfach prämierten Herstellern wie RME, Ultrasone, Lehmann Audio und Mogami hat sich Synthax sowohl im Pro-Audio- als auch im HiFi-Segment einen guten Namen gemacht. Alle Mitarbeiter des Unternehmens mit Sitz Nahe München verbindet die Leidenschaft für Musik und Technik. Diese Kompetenz und das Engagement sind die Grundlage für professionelle Beratung und hohe Kundenzufriedenheit. Moderne Logistik und ein großer Lagerbestand garantieren zudem kurze Lieferzeiten und machen Synthax zu einem verlässlichen Partner für renommierte Fachhändler und namhafte Unternehmen der Audio-Branche.

Synthax GmbH
Helmut Oestreich
Semmelweisstraße 8
82152 Planegg
089/97880380
www.synthax.de
gmbh@synthax.de

Pressekontakt:
rtfm | public relations
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
frank@rtfm-pr.de
0911/979220-80
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Kommentar verfassen